2. Herren startet mit Sieg gegen letztjährigen Zweitplatzierten

Von 6. September 2014 2. Herren, Erwachsene 4 Kommentare

Willkommen in der Hamburgliga!
Bevor wir jetzt unsere zum Teil sogar ersten Erfahrungen aus der Hamburgliga schildern, ist es Zeit hier einmal die neue 2. Herren vorzustellen:

  1. Patrick Masur wird uns diese Saison für die ersten paar Spiele im oberen Paarkreuz unterstützen bis er Richtung 1. Herren uns verlassen wird. Dank uns darf er nun zum ersten Mal Hamburgliga-Luft schnuppern in seiner Tischtenniskarriere.
  2. Patrick Wienefeld alias Winnie hat sich nach unseren starken Verstärkungen für die 1. Herren dazu sofort bereiterklärt in die 2. zu gehen um das Projekt Aufstieg anzugehen. Er hatte auch direkt ein schlagendes Argument für die Hamburgliga: “Endlich mal das Wochenende frei!”
  3. Jon Wrobbel ist einer der zwei Neuen in der 2. Herren. Er konnte in den letzten Jahren bereits Oberligaerfahrung, passt mit seinem Alter in die Mannschaft und wird Vollgas geben Richtung Aufstieg.
  4. Nils Scharwächter ist der nächste Neue und mit 16 Zweitjüngster hinter Nisse (15) und vor Jon (17). Auch er kommt aus der Oberliga und wird pushen, pushen, pushen.
  5. Nisse Thüne wird die erste Hälfte der Hinserie unten aufschlagen, nachdem er letzte Saison oben viele Spiele knapp und teilweise unglücklich verloren hatte. Danach gehts dann los in der Mitte das obere Paarkreuz anzugreifen.
  6. Thorben von Hacht wird nach einer eher durchschnittlichen Oberligasaison auch wieder unten angreifen um sich wieder hoch zu arbeiten.
  7. Philipp Ruzanska darf nach einer ausgeglichenen Hamburgliga Oben Saison sich Mitte der Saison für das untere Paarkreuz bei uns bewerben.

Alles in allem sieht man, dass wir alle für den Verein und das Ziel Aufstieg einen sportlichen Schritt zurück tun. Je weiter unten in den Mannschaften desto größer die Rückschritte. Hier gilt auch noch mal ein Dank besonders an die 3., 4. und 5. Herren!

“Genug mit dem Gefasel hier regiert der TSV aus SASEL!” – So oder so ähnlich hieß es noch in der Oberliga. In der Hamburgliga darf nur der Heimverein etwas sagen und dafür gehts schneller zur Sache! Winnie schwelgte schon vor dem Spiel in alten Erinnerungen aus Schnelsenzeiten als er die Uraniahalle sah. Von diesen Erinnerungen haben Jon und Nils eher weniger, sodass sie sich überlegt einfach mal 35 Minuten zu spät zu kommen, 10 Minuten einspielen reicht doch?! Natürlich unabsichtlich den ein Riesenunfall auf der Autobahn und eine Baustelle stadteinwärts waren Schuld und ließen Nils Mama sehr rot anlaufen, als die Jungs die Halle mit ihr betraten. Zum Glück brauchen die beiden bei ihrem Trainingsumfang eher weniger Einspielzeit. Nisse war schon 15 Minuten vor Treffpunkt vor der Halle und wartete ungeduldig. Winnie und ich schlugen pünktlich auf, auch Masur ließ mit lautem Hupen nicht lange auf sich warten.

Das Betreten der Halle ließ die Jungs fast einen Kulturschock erleben, schon etwas anderes mit Parallelspiel. Alles etwas enger und hektischer.

Nach der Begrüßung gab es noch ein TSV – SAASEEEL!, sodass einige Zuschauer und Spieler in der Halle zusammen zuckten. Nächstes Mal gibt es dann die neue Begrüßung, leider wurde dies durch das parallel Spiel behindert, denn diese spielten bereits seit 30 Minuten.

Zum Spiel:

Masur/von Hacht als ehemaliges Oberligadoppel konnten bei 2:0 und 8:2 in keinerweise irgendeine Spannung halten, so dass sie noch in den 5 Satz mussten…

Dagegen war unser vorher geplantes Opferdoppel Winnie/Nisse von Anfang an bereit und konnte Mocker/Jansen (14:2 letzte Saison) 3:0 eine Niederlage beibringen.

Jon/Nils wollten da natürlich nicht hinten anstehen gegen Gernhardt/Ruangrit. Mit cleverer Spineröffnung und dem einen oder anderen Flip konnten sie das Doppel für sich entscheiden. Dabei hatte Nils sogar nach dem ersten Satz 11:1 immer noch deutliches Verbesserungspotenzial gesehen. Nils: “Weniger Flippen, da machen wir zu viele Fehler.” Jon: “Schonmal auf die Anzeige geguckt? Ein Flipfehler? Dein Ernst?”

3:0

Danach durfte Winnie gegen Florian Skibbe ran. Eine längere Spielpause war im anzumerken, besonders sein sicheres Halbdistanzspiel war noch sehr unsicher. Nach 0:2 konnte er sich das Ding am Ende teilweise glücklich reinbiegen.

Masur durfte gegen Rocheteau ran, eine schon oft vorgekommenes Duell in der Jugend. Masur wollte dieses Spiel auf keinen Fall verlieren. Man merkte deutlich was er in der Oberliga gelernt hatte, immer wieder spielte er Rocheteau clever an und konnte so einfache Punkte für sich entscheiden.

5:0

Nils gegen Lutz Mocker, die vermeintliche Nummer 1 von Urania, forderte Nils. Der hatte neben den ekligen Bällen von Lutz mit der Luftfeuchtigkeit in der Halle und dem eigenen Schweiß. Kurze Aufschläge waren nicht möglich für ihnen, so dass er immer in passive Spiel gedrängt wurde. Schließlich fand er aber doch noch zu seiner Vorhand und konnte sich den Sieg sichern.

Jon spielte stark auf gegen Gernhardt, es war ein heißer Fight. Besonders Jon, der seine Stärken nicht gegen Noppe hat, zog einen nach dem Anderen. In einem knappen 5 Satz durfte Jon endlich mal wieder gegen Noppe als Sieger von der Platte gehen und war sichtlich erleichtert.

7:0

Nun durfte ich gegen Jansen ran und hatte Schwierigkeiten die Ruhe zu bewahren als beim Stand von 5:7 ich 6 lange Aufschläge von Jansen in meine Rückhand direkt ins Netz gezogen hatte. Jedes mal einen nassen Punkt auf meinem Schläger. Natürlich keine Absicht, es war einfach so feucht in der Halle. Glücklich konnte ich den ersten Satz gewinnen und danach lief es dann auch und Jansen hatte mehr mit der Feuchtigkeit zu kämpfen als ich.

Nisse stand jetzt natürlich etwas unter Druck, was beim Stand von 8:0 irgendwie widersprüchlich ist, aber man will ja schließlich nicht der Einzige sein der verloren hat. Etwas gehemmt und verunsichert durch die Feuchtigkeit in der Halle fehlte im in entscheidenden Momenten einfach die Überzeugung in sein Spiel.

8:1

Nun durfte Masur ran und machte kurzen Prozess mit Florian Skibbe.

9:1!!!

Natürlich wurde ich nach dem Spiel von unseren unerfahrenen Spielern für meine vor dem Spiel getätigten Aussagen gerügt. Ich hatte zuvor ausgerufen, dass es ein enges Spiel gegen die vermeintlich stärkste Mannschaft in der Hamburgliga wird. Letztes Jahr war Urania zweiter geworden und nachdem Oberalster am Vortag bereits verloren hatte.

Um die Spannung hier hoch zu halten und auch die weniger erfahrenen Spieler noch einmal zur Disziplin zu rufen, werde ich jetzt den wohl meist erfahrenen Spieler aus unserer Mannschaft zitieren. Der nach dem Spiel sagte: “Das nächste richtig schwere Spiel wird gegen Niendorf, die sind aus der VOL abgestiegen!”. Und dann als Nachtrag vom Kapitän, die haben nach 3:7 noch 8:8 gegen Eilbeck gestern gespielt. Also haben wir schon mal zwei harte Spiele noch!

Vielen Dank an Nils Mama für die sehr leckere Verpflegung, für unsere Mama Taxis, als auch reichlichen Zuschauer (Janni, Tobi, Nils Papa, Nils Mama, Nissen Mama, Masurs Mama), als auch Olli fürs coachen.

Also seid gespannt auf unsere neue Motivationsansprache vor dem Spiel nächste Woche gegen Poppenbüttel 3.

4 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort