Essen, Medaillen und Trinken bei der Hamburger Jahrgangsmeisterschaft

Emmanuel Tan

Am Samstag und Sonntag fanden die Hamburger Jahrgangsmeisterschaften der Jahrgänge 1997-2006 in Niendorf statt. Sasel war wieder mit vielen Aktiven am Start, schließlich ist das Turnier eine gute Möglichkeit, sich ohne die Top 16 jeder Klasse in Hamburg zu messen.

Am Samstag ging es los mit den Jahrgängen 2002-2006. Die Älteren durften ausschlafen, die Jüngeren (und die Betreuer(!!!!!!)) haben sich bereits in morgendlicher Frische um 8:30 getroffen. Bis auf Patrick (…) waren auch alle rechtzeitig da.

Dafür, dass wir dann selbstverständlich wieder die ersten in der Halle waren, hatten wir selbstverständlich wieder freie Tischwahl. Selbstverständlich haben sich die Spieler alle eingelaufen und eingespielt, bis Jugendausschuss Ulf Punkt 10 Uhr selbstverständlich die ganze Halle mit einer Trillerpfeife aufweckte und daran erinnerte, dass das Turnier beginnt.

Im Jahrgang 2006 waren wir mit Kay-Ole und Lorenz am Start. Kay-Ole, gerade in seinem ersten Turnier, konnte Erfahrung sammeln, Lorenz der Veteran (zweite Teilnahme am Turnier) hingegen, wollte diesmal mehr und konnte sich mit nur einem verlorenem Satz bis ins Finale vorspielen. Dort gab er dann auch keinen Satz mehr ab und sicherte sich die Goldmedaille. Im Jahrgang 2005 waren wir nur mit dem Neuling Henry dabei, auch er konnte viel Erfahrung in seinem ersten Turnier sammeln.

HJGM 2004-2006 image-13-06-15-07-36-3 - Kopie

Im Jahrgang 2004 waren wir mit Maximilian, Mika, Moritz Ockelmann, Jan-Eric, Moritz Müller und Marc im Rennen. Marc hat hier sein erstes Turnier bestritten und konnte sogar ein Spiel gewinnen. Moritz Müller, Mika und Jan-Eric haben sich jeweils in der Gruppe durchgesetzt und sind dann im Ko-Feld gescheitert, schließlich kann es nur einen Gewinner geben. Auch Moritz Ockelmann konnte sich in der Gruppe durchsetzen und konnte sich mit großer Hilfe seines Schiedsrichters, welcher seinem Gegner einen Aufschlag nach dem anderen wegzählte (Ball nicht richtig hochgeworfen), sogar im Viertelfinale durchsetzen. In einigen Kreisen munkelt man, dass der Schiedsrichter bereits in anderen Spielen ein sehr strenges Verhalten an den Tisch gelegt hat. Im Halbfinale musste sich Moritz dann nach großem Kampf geschlagen geben. Bronze für Moritz!

Bei Maxi sah es anders aus. Nachdem er die Top 16 ganz knapp verpasst hat, konnte er in dem ganzen Turnier gut performen. Nach keinem abgegebenen Satz hat er sich damit den ersten Platz gesichert.

Bei gefühlten 36 Grad in der Halle, musste man (BFD-Team TSV Sasel) sich zwischendurch auch mal eine Cola ein Wasser am Kiosk gönnen (oder zwei)(oder drei). Auf dem Weg haben wir natürlich noch die Würstchenbude und den Muffinstand Finanziell unterstützt. Glücklicherweise wurde gegen 12 Uhr ein Eiswagen angefahren, damit wir uns weiter kühl halten konnten. Pünktlich kamen dann auch die Jahrgänge 2002 und 2003 in die Halle. Unter den 2003ern haben wir Emmanuel Tan gestellt. Noch am Vortag wollte er Wetten, dass er auf keinen Fall erster wird. 24 Stunden später war er wahrscheinlich anderer Meinung, denn er konnte sich gegen jeden Gegner durchsetzen und holte sich verdient Gold. Auch ein Schiedsrichter, der ihm einige Aufschläge weggezählt hat, konnte daran nichts ändern. In einigen Kreisen munkelt man, dass jener Schiedsrichter schon in so manchen anderen Spielen ein sehr strenges Verhalten an den Tisch gelegt hat.

Jetzt zu dem Jahrgang 2002. Hier waren Henrik Behrens und die Wei-Brüder dabei. Dadurch, dass die Wei-Brüder beim Friseur waren, konnte man sie diesmal das erste Mal unterscheiden. Kleiner Witz am Rande, natürlich hatten sie genau die gleiche neue Frisur. Alle drei Spieler schafften es aus der Gruppe. Für Hendrik und Wei-Yu war in der zweiten Ko-Runde Schluss, Wei-Huan kam bis ins Halbfinale, wo er knapp 2:3 unterlag. Trotzdem Bronze für Wei-Huan!

Abschließend ging es nochmal zu unserer Lieblings Kartoffel Aufbereitungsfirma. Gesunde Ernährung ist schließlich auch wichtig.

Am Sonntag ging es wieder um 8:30 am Treffpunkt los. Diesmal waren die Jahrgänge 1997-2001 dran. Bis auf Patrick waren alle pünktlich am Treffpunkt. Sonst ist Patrick aber meistens pünktlich.

Es ging los mit dem Kiosk den Jahrgängen 2000 und 2001. Im 2001er Jahrgang spielten Tom, Kai, Salim, Kjell, Hendrik Loebel und Malte Gerken. Malte hatte seinen ersten Wettkampf überhaupt. Er ging dementsprechend ohne große Erwartungen in das Turnier, hat aber dennoch gekämpft und seine Erfahrung gesammelt. Auch Tom und Kjell haben es leider trotz jeweils eines Sieges nicht aus der Gruppe geschafft. Kai, Salim und Hendrik haben es aus der Gruppe geschafft. Für Hendrik und Kai war dann recht schnell Schluss, sie hatten ein schweres Los erwischt. Salim scheiterte Knapp mit 2:3 eine Runde später, das bedeutet trotzdem Platz 5 für ihn.

In der Altersklasse 2000 waren wir mit Vincent und Till gut aufgestellt. Beide schafften es ohne Probleme aus der Gruppe. Fast kam es zu dem Traumfinale Sasel vs Sasel, doch mit zwei Halbfinals, die ganz knapp verloren gingen, wurden es zwei Bronzemedaillen.

Nachmittags kamen dann die Jahrgänge 97 bis 99 in die Halle. Im Jahrgang 1999 hatten wir Leo und Maarten dabei. Leo hat sich in einer Zweiergruppe, in der zwei weiterkommen mit einem Sieg souverän durchgesetzt. Natürlich folgte dann ein Freilos für Leo, damit er dann nach den ersten beiden Siegen direkt im Halbfinale stand. Zusammen mit seinem intensiven Aufwärmen und Einspielen, war er jedoch voll vorbereitet (((IRONIE))). Parallel hat wurde Maarten erster in seiner Gruppe, konnte im Ko-Spiel aber leider nicht seine volle Leistung abrufen und schied knapp aus. Leo konnte sich dann nach seinen beiden knappen 3:2 Ko-Spielen noch wärmer spielen und ins Finale einziehen, wo er auch gesiegt hat. Gold an Leo!!

Leo Appel

Leo Appel

Im Jahrgang 1998 hatten wir Sebastian Lau dabei, der sich vorgenommen hatte, das Turnier zu gewinnen. In der Gruppe gab es erstmal einen Dämpfer gegen Duwo-Lemsahl, also „nur“ Platz 2 für Basti. Dann folgte jedoch ein richtig starker Durchlauf von Basti, zwei Ko-Spiele am Stück gingen mit 3:2 für ihn aus. Damit stand er im Finale, wo er nochmal alles gab und vergleichsweise hoch gewann. Mission erfüllt!

Sebastian Lau

Sebastian Lau

Zusammenfassung: 9 Medaillen, davon 5 mal Gold, wir sind zufrieden! Betreut haben Günter, Peter, Markus, Michel, Bufdi 1&2

 

Timo

Hinterlasse eine Antwort