Vierte Vor! 9:2 gegen Pauli – Erster!

Erster waren wir im Duell mit der 3. Herren. Würden die schneller verlieren als wir gewinnen? Nach dem Aufstellungsroulette in der 3. mit dem Ausfall von Bastus, dem Einsatz zweier HL-Debütanten und einem Grand mit Vieren bei Neuenfelde war klar, dass die 3. eine Klatsche kriegt. Wir also unter Zeitdruck. Unser As im Ärmel: Comebacker Boris, der dafür sorgte, dass nach dem Ausfall von Paddy Blau – dieser übte sich in den Grundrechenanarten an der Uni – nicht noch mehr aufgerückt werden musste.

So hatten wir ein sehr starkes Doppel (Felix und ich), ein etwas weniger starkes „wahres“ Doppel drei an zwei (Olaf und Boris), dass mit den Positionen 1 und 2 nur schwer auf drei zu kriegen war und Jim, der Holger super durch das Doppel 3 zog. 3:0 nach den Dopeln!!!

Olaf kam nur schwer gegen Böhm ins Spiel. 0:2 – endlich mal wieder ein Fünfsatzspiel von Oleynikov und ein knapper 5. Satz +11. Suboptimales Zeitmanagement, aber Olaf muss ja auch mal wieder zu seinem recht kommen. Boris – noch nicht im Rhythmus – ging ebenfalls über 5 Sätze – kannte eigentlich das Rezept, aber das Timing war noch nicht da – -11 im 5. gegen Fritsche.

Jim ist kaum zu bremsen, vor allem die langen schnellen Unterschnittaufschläge sind echt eklig. Nach einer +3-Panade im 2. Satz war der 3. Satz gegen Rademacher etwas wacklig, am Ende ein klarer 3:0-Sieg. Ich brauchte auch nur drei Sätze, trotz eines Offenbarungseides im Rückschlagverhalten. Mein Gegner Wendt brachte meinen Service aber auch nicht zurück. Jim und ich beschleunigten das Verfahren also wieder, während Felix noch eine langwierige und lautstarke Unterhaltung mit seinem Gegner Mangels anstrengte. Kann man ja machen, wenn eine Panade folgt, doch Felix vergab den zweiten Satz -8.

Holger tat noch weniger für ein zeitnahes Ende, aber im Nachbarspiel gab es Marathon-Spiele im unteren Paarkreuz – es sah wieder gut aus. Leider verlor Holger auch noch, so dass ein zusätzliches Einzel gespielt werden musste. Olaf hatte derweil Fritsche schon sicher in drei Sätzen bezwungen. Doch auch bei Böhm war die Luft raus und so konnte Boris den 9. Punkt beisteuern. Inzwischen war der Rhythmus da, nach „Vertretung“ in der 3. war das ja auch schon sein 4. Spiel an dem Abend – konditionell ist da auch noch Luft nach oben.

Was bleibt übrig vom Abend:
1. Ein Sieg in der HL von Sang-Min – herzlichen Glückwunsch
2. Wir waren erster
3. Wir sind Tabellenführer, weil Börnsen verlegt hat – am nächsten Freitag kommt es zum Showdown.
Wir haben da eine schnuckelige Aufstellung geplant
4. Rechtzeitig den Griechen erreicht – leider hat die 3. gekniffen
5. Gute Besserung an Bastus – wir empfehlen tierisches Eiweiss um die Abwehrkräfte zu stärken –
T-Bone-Steak 500g, vorher `ne heiße Hühnersuppe (natürlich vom Bio-Huhn)
6. Vielversprechendes Comeback von Boris.

Hinterlasse eine Antwort