2. Herren gewinnt knapp gegen Itzehoe

Am letzten Samstag ging es beim zweiten Spiel von insgesamt drei Spielen auswärts gegen den SC Itzehoe.

Wir fuhren in zwei Gruppen von der Hallerstraße mit Tobi und Johannes. Und aus Sasel Paddy, Jim, Marten und ich, wobei ich Langenhorn Markt eingesammelt wurde. Frühstück war mal wieder bei den Senioren im Auto vergessen worden, so wurde noch schnell bei Kaufland vorm einsammeln von mir eingekauft. Da ich ja Paddy kenne, direkt für ihn auch mit. Auf dem Hinweg drückten wir so insgesamt zu zweit 2 Franzbrötchen, 2 Laugenbrötchen und zwei Salami Pizzas Weg, wobei ich 4/6 verdrückte. Klarer Tipp hier, die Franzbrötchen von Kaufland sind echt sehr lecker.

Kurz vor Itzehoe ging uns aber bereits das Proviant aus, so dass wir kurz bei Penny stoppten. Der Parkplatz war ca. zu 30% gefüllt, nur vorne direkt beim Eingang gab es noch 3 freie Plätze, klar erkennbar markiert mit einem Schild für Familien mit Kinderwagen. Paddy, der Fahrer, konnte es sich nicht nehmen lassen und so stiegen alle bis auf Paddy mit einem sehr schlechten Gewissen aus dem Auto. Als wir dann mit weiteren Süßigkeiten und Cola versorgt waren, ging es wieder in den Straßenverkehr. Vom Penny Parkplatz durften wir nur rechts abbiegen, jedoch sagte das Navi das wir bitte links abbiegen sollten. Vorbildlich wie man Paddy kennt, fuhr er tatsächlich verkehrsgerecht rechts ab um dann am nächsten Kreisel zu wenden.

Als wir dann endlich die Halle erreicht hatten, fühlte sich die Mehrfachhalle wie ein riesiges Labyrinth an. Insgesamt gab es glaube ich 5 Hallen, aber selbst die waren sehr schlecht ausgeschildert. Nachdem wir 10-15 Minuten durch das Gebäude geirrt waren, fanden wir schließlich doch die Halle. Der Trick ist nach unten in den Keller zu gehen nicht den Schildern nach oben zu folgen. Eine Ausschilderung wo man zum Tischi kommt wäre hilfreich gewesen.

Nach einer eher kürzeren Einspielphase ging es auch direkt los.

Jim und Marten mussten gegen das Doppel 1 ran und konnten direkt 7:0 starten und entschieden so den ersten Satz für sich. Danach war das Spiel der Youngster überseht mit Eröffnungsfehlern. 1:3

Johannes und Tobi spielten ihr Doppel entspannt runter und gewannen 3:0.

Paddy und ich waren immer noch etwas vollgefressen und fanden eigentlich gar nicht ins Spiel. Am Ende spielten wir den Ball einmal mehr rüber. 3:2

2:1

Nun hieß es eigentlich Nummer 1 von Itzehoe gegen unsere Nummer 2 Marten, welcher aber gerade für kleine Jungs war. Unsere Nummer 6 Jim stand unbeteiligt am Spielfeld und wurde dann aufgefordert bitte an die Platte zu kommen, damit man sich einspielen könnte. Jim hatte wohl im Doppel einen guten Eindruck hinterlassen. Als Marten wieder kam musste er sich 0:3 verabschieden, wobei er jedoch nur 5 Punkte weniger machte als sein Gegner. Schade.

Tobi ließ nach seinem 2:0 gegen Siek auch heute nichts anbrennen. 3:1

3:2

Johannes Gegner traf die unmöglichsten Bälle und machte dann wieder einfache Eröffnungsfehler. Im 5. lag Johannes schon 8:10 hinten, aber naja kennt man ja von ihm. Am Ende hieß es 12:10 und 3:2 für Johannes. Von der Bank kam nur ein, wie immer.

Paddy lag im ersten Satz bereits mit 0:8 hinten und ballerte bei diesem Stand einfach nur noch rum und traf. Schließlich ging der Satz mit 13:11 an Paddy. Mit diesem Satz hatte er den Gegner mental schon geschlagen und gewann dann 3:0.

5:2

Unten durfte ich versuchen meine Schmach vom Vortage wieder gut zu machen, was mir zum Teil auch gut gelang. Aber mittlerweile merkt man, dass ohne Training meine Rückhand nicht mehr kommt.

Jim musste mal wieder gegen Noppe. Eigentlich ist es immer so, wenn der Gegner einen Spieler mit Noppe hat, dann spielt dieser an Position 5. Eigentlich nur um Jim zu ärgern, so vermutet jedenfalls Jim. Nachdem Jim schon 0:2 zurückgelegen hatte, wurde es ein hochklassiges Duell mit langen Rallies. Am Ende verlor Jim denkbar knapp mit 9:11. Aber die Tendenz gegen Noppe wird besser bei Jim!

6:3

Tobis zweites Einzel war geprägt vom Aufschlag des Gegners, der dann immer sehr spinnig eröffnete und Tobi dann gegenballerte. Nachdem er im 4. Satz schon sehr hochgeführt hatte, kämpfte sich jedoch sein Gegner ran und Tobi konnte gerade noch einen 5. Satz verhindern. Der bei der steigenden Form des Gegners wohl schwierig gewonnen worden wäre. 3:1

Marten spielte gut, fehlte aber im Endspurt immer etwas das Glück. 0:3

7:4

Paddy war von seinem ersten Spiel noch so beflügelt, so dass er seinem Gegner keine Chance ließ. 3:1

Johannes hingegen quälte sich wieder durch sein Einzel. Wie wir ja bereits wissen ist 5. Satz und 8:10 eigentlich ein sicherer Sieg für Johannes. Und wie das so ist, möchte man ja immer seine Limits austesten. So versuchte es Johannes diesmal mit 7:10 und musste leider 9:11 verlieren.

8:5

So durfte ich nochmal ran und vielleicht ein 2:0 heute beisteuern. Mir war die Verunsicherung vom 0:2 des Vortages noch deutlich anzumerken. Konnte mich aber 2:1 in Führung setzen. Und dann gibt es die Regel ja, das Spiel immer mit einem richtig geilen Endschlag zu beenden. Da ich mich kenne und weiß, dass das nichts wird momentan. Versuchte ich besonders sicher zu spielen, was mich zweimal in die Abwehr drängte, nur um dann beim nächsten Eröffnungsball per Kantengegenspinner das Spiel zu gewinnen.

Bei Jim war zu erwähnen, dass er am Nebentisch ein knappes Spiel bei 1:1 beenden musste.

So ging ein knappes Spiel wieder mal an uns und Johannes verlor sein eigenes Spiel eigentlich nur, um mir die Möglichkeit zu geben 2:0 zu spielen 😉

Gruß

Thorben

Hinterlasse eine Antwort