3. Herren mit Beinahe-Fehlstart 9:6 gegen Börnsen

Von 10. September 2017 3. Herren 2 Kommentare

Vierte Vor! Diese Vokabel muss sich der Chronist nach der Durchmischung der Teams erstmal abgewöhnen, wobei Dritte Vor! auch nicht korrekt wäre, denn 2/5tel der 3. Herren am vergangenen Freitag sind eigentlich Bestandteil der 2. Wieso 2/5tel? Lleyton musste verletzungsbedingt nach dem Doppel aufgeben und so kam es, dass das gegen Aufsteiger Börnsen ein enges Höschen wurde.
Das “Vereinsmeister”-Doppel Wrobbel/Ullmann verlor gegen Windisch/Wittmar und auch Doppel 3 Deichmann/Müller konnte nichts beisteuern, so dass die Aufholjagd von Dohmen/Krause nach 0:2 und 2:6 (oder so) wenigstens den Doppel-GAU verhinderte.
Jon würgte sich gegen Piochatz und drohende -237 TTR-Punkte einen ab, während Michel gegen Windisch kein Rezept fand.
5-Satz-Deichmann machte seinem Namen mal wieder alle Ehre und gewann im letzten Durchgang gegen Leske, das Parallelspiel musste der Ullmannschen Wade geopfert werden.
Ich verlor gegen Sander, den ich bei den Ü-50 noch bezwingen konnte, René brachte den Börnsener Neuzugang Wittmar mit seiner Säge komplett zur Verzweiflung. Da stand es 4:5 und im zweiten Durchgang fielen den Börnsenern noch 2 kampflose Punkte zu. Jon besser gegen Windisch, im 5. weit vorn liegend, machte es noch einmal spannend und tütete zu 9 ein – der TTR-Gott hab ihn selig. Michel arbeitete Piochatz weg, während das Spiel von Olaf gegen Asmus kaum zu überhören war – endlich mal Emotionen! Messer-Müller und ich konnten unten dann die Punte 8 und 9 einfahren – puuh.
Börnsen wehrte sich nach Kräften – wir auf dem Papier klar vorn, doch am Ende mit blauem Auge wichtige Punkte eingefahren.
Den Ball des Tages spielte Windisch mit einem Ball hinter dem Körper, Man of the Match teilen sich Jon, Olaf und René mit je 2:0 Einzeln, Man of the Doppel bin ich – weil ich Michel mit durchgezogen habe :-).
Verflucht sei die Tischi-Industrie – jeder Schlag mit Kante auf Ball führt zu einer Komplettzerstörung der Plastikkugel, da muss eine Verschwörung der Kunststoffindustrie sein. Die Pizza im Fidelio war unerwartet lecker, aber nächste Woche geht es gegen Bergedorf [Gib mi ein M – gib mir ein E – gbit mir ein R …]

2 Kommentare

  • Rene sagt:

    Lieber Tom, wir haben Deine Beiträge vermisst. Endlich geht es wieder los!

    Schönen Dank an die netten Gegner aus Börnsen, dass sie uns mit Plastik-Bällen ausgeholfen haben. Tja, da kommt Peter mal ne Stunde zu spät zum Punktspiel und schon schwimmen die alten Herren aus der ehemaligen Vierten Vor! Wenn ich schon beim Dankeschön bin, möchte ich den tollen Einsatz (gutes Coaching, Zählen, Spielbericht, Orga usw.) von MaFü und Aufschlagungeheuer Felix nicht unerwähnt lassen.

    Ehemals Messer-Müller muss sich was einfallen lassen. “La Hacka” funktioniert mit Plastik nicht mehr. Egal, Hauptsache ich darf in dieser wunderbaren Mannschaft weiterhin dabei sein. Freue mich auf´s Meram und ein bisschen auf Bergedorf.

  • Sebastian sagt:

    Sehr gut, dass die Punkte da sind und Glückwunsch. Ich hab immer noch Muskelkater von der Europameisterschaft (wir haben auf dem Platz des französischen Fußballverbands in Clairefontaine gespielt, ich kam mir etwas deplatziert vor). Hat aber Spaß gemacht. Heute bin ich planmäßig um 20:00 beim Training in der kleinen Halle.
    Gute Besserung an Lleyton.

Hinterlasse eine Antwort