4. Herren: 9:5 gegen Eilbeck IV

Nachdem unser hauptamtlicher Berichteschreiber und Mutter der Kompanie “Ich-bin-Senioren-Ü40-B-Klasse-Sieger” Tom es vorzog, lieber dem schnöden Mammon zu folgen und in Köln Geld verdienen wollte, wurde ich genötigt den Bericht zum Spieltag zu verfassen. Also setzte sich der Kommmissar an den Rechner und schrieb – ganz getreu seinem Beruf folgend- den
Tatort- Und Ermittlungsbericht zur schlagenden Auseinandersetzung mit Eilbeck 4

Tatort: Turnhalle Eilbeck, Ritterstasse 9
Tatzeit: Freitag, 22.03.2013, 19:30 – 22:30 Uhr

Wie schon erwähnt konnte unsere (nominelle) Nummer 1 (dazu später mehr) nicht mitwirken. Da auch Alex B. fehlte, brauchten wir 2 Ersatzverstärkungen und konnten Marten Ramm und Beachboy und Gelegenheitstischtennisspieler Marci Marcellus vW für den Besuch am Tatort Eilbeck gewinnen.
Es ist ja so eine Sache mit der Vorbereitung. Wir können ja nach unseren zu Grabe getragenen Aufstiegsträumen völlig befreit und locker auftreten, aber…..Marci nahm das etwas zu wörtlich. Seine lockere Surferfrisur machte was sie wollte – nur war sie nicht zu bändigen. Gut, dass der Kommissar die ebenfalls in der Halle anwesenden Damen des TH Eilbeck kannte und eine der Blondinen Marcellus ein Haarband gab. Die Dame könnte Hintergedanken gehabt haben (irgendwas von Toyboy meinte ich vernommen zu haben..), Telefonnummern wurden aber nicht ausgetauscht (sie war mit 30 wohl auch zu alt für unseren Beachboy). Ich komme ins schwafeln…es muss aber bereits an dieser Stelle was zur Hose von MvW gesagt werden – schwarz war sie jedenfalls nicht (doch auch dazu später mehr).

Die Doppel begannen mal gleich völlig anders als erwartet. Marci und Marten gegen das Einser-Doppel Preußke/Balcke und eine zwischenzeitliche 2-1 Führung während parallel unser EINSER-Doppel 0-2 zurück lag. Aber leider konnten Marten und Marcel ihr Doppel nicht nach Hause bringen – trotz phasenweise richtig guter Bälle unserer Jungs. Aber zum Glück schafften Oli und Felix es doch noch, den richtigen Schalter umzulegen und siegten letztlich 3-2.
Julian und ich wieder als Dreier-Doppel und bis auf eine unnötige Ehrenrunde eine souveräne Vorstellung. 2-1 nach den Doppeln – im Soll.

Dann das obere Paarkreuz – Dr.B. vor allem in den ersten beiden Sätzen sehr souverän mit guten Toppis, ein glattes 3-0. Oli auch klasse drauf und einem 3-1 gegen Preußke. Dann Julian gegen Schley – nach seinem katastrophalen Spiel letzte Woche auf Wiedergutmachung aus. Da wurde leider nichts draus. Eine vermeidbare Niederlage gegen den Passiv-Ohne-Geschwindigkeit-Blocker Schley. Es fehlte immer der zweite oder der zwingende Topspin. Es drängt sich der Eindruck auf, dass Julian seit dem unglückseligen Walddörferspiel entweder das Krafttraining oder das Tischtennistraining vernachlässigt hat. Wahlweise auch beides. Jedenfalls fehlt Julian momentan völlig die Körperspannung. Daran sollten wir arbeiten!!
Dann der Auftritt vom surfenden Gelegenheitstischtennisspieler. Von wirklich coolen Bällen über (mangels Timing) vermurksten Dingern – Marci kann zur Zeit nur ein Tempo. Vollgas. Aber es reichte zu einem 3-2 Sieg gegen Stehn.
Mein Spiel gegen Groenefeld war so la la. Aber in den richtigen Phasen konzentriertes Angriffstischtennis gespielt und 3-1 gewonnen – geht doch. Marten durfte gegen Rothaug antreten. Eine ganz eklige Noppe auf der Rückhand. Womit ich seine Qualitäten damit auch schon abschließend beschrieben habe. Marten kann eigentlich jeden Schlag besser als er, aber er tat es nicht. Vielleicht ein wenig zu überheblich nach gewonnenem ersten Satz. Danach war mit Showspielen nichts mehr zu holen. Solche Leute muss man konsequent wegarbeiten…
Zur Halbzeit also eine 6-3 Führung.
Somit konnte unser oberes Paarkreuz der nicht anwesenden Nummer 1 (der nominellen möchte ich hier anmerken) zeigen, dass sie die Anwartschaft auf den Platz an der Sonne ernst meinen. Sowohl Oli als auch Felix (Sonderlob: 6-0 Sätze und nur gefühlte 30 Punkte abgegeben) mit starken Auftritten und dem 8-3. Und jetzt lieber Tom – wirf mal einen Blick in die LKZ-Rangliste der Rückserie – da stehen vor Onkel Tom noch 2 (in Worten zwei) Saseler! Da muss nächste Woche gegen Battal und Schimansky aber mal richtig was kommen!!
Julian wurde im zweiten Spiel nicht sicherer und auch nicht erfolgreicher. Gegen den Linkshänder Stehn sah er nicht gut aus und verlor glatt. Dann der zweite Einzelauftritt vom Heimkehrer – und nun muss ich was zum Höschen sagen. Unter der weißen (!) Hose schimmerte deutlich das rosafarbene Pendant durch. Einige Bälle von MvW waren klasse. Andere waren…es eben nicht. Auf der Zuschauerbank fielen immer häufiger Bemerkungen zum Beinkleid von Marcellus und auch die Eilbecker hatten gepflegtes Interesse an der Partie. Und als nach seiner Niederlage Marcel von den Eilbecker Damen darauf angesprochen wurde, ob sie mal sein Rosa Höschen sehen könnten, reagierte er mit Unverständnis. Ich fand seinen Auftritt als “Ersatzmann” aber ausgesprochen gut. So aus dem nichts heraus, fast ohne Training echt gut. Vielleicht kannst Du ja auch gegen Meiendorf mit ran?
8-5 stand es und ich hatte meinen Schläger ordnungsgemäß gereinigte und in der Tasche verpackt. Umsonst – musste ich dann auch noch gegen Noppen-Rothaut ran. Gegen Material kann ich ja – das ist bekannt. Und außer der Konzentrationsauszeit im zweiten Satz hab ich das ordentlich gemacht. Finde ich.
9-5 kam als Ergebnis der Ermittlungen des TSV heraus. Nur leider hat das ziemlich lange gedauert und die Zeit drängte. Felix dann mit seiner schwersten Aufgabe an diesem Abend – Santorini überzeugen, die Küche für uns noch offen zu lassen. Auch das gelang mit Leichtigkeit und so kamen wir noch um 23:15 Uhr beim Griechen in den Genuss von Gy…nee – leider fast nichts mehr da. Und da fast noch die gesamte Zweite und Dritte dazu stießen, eigentlich ein No-Go. Das sollte uns ein Ansporn sein, wieder etwas zügiger zu gewinnen. Dann klappt es auch mit Gyros für alle!

Hinterlasse eine Antwort