5. Herren: Kein Nachhaltiges 9:3

Von 22. September 2019 Allgemein Ein Kommentar

Die Fridays For Ping-Pong-Bewegung machte am vergangenen Freitag Halt in Sasel zum Gipfel gegen Berne. Die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit haben im Tischtennis ja leider noch keinerlei Bedeutung. Hier wollten wir ein wenig Abhilfe schaffen, und auf Plastikbälle verzichten. Wir mussten feststellen, dass das Spiel mit Flummis nicht ganz einfach ist. Jedoch werden wir diesen Gedanken weiterverfolgen, so kann es ja nicht bleiben. Alles geht vom Plastik weg, die Sportart Tischtennis verschreibt sich dem (Mikro)-Plastik.

Ebenso werden wir natürlich dranbleiben, wenn es um biologisch abbaubare Beläge geht. Die Idee für die Hersteller ist super, wenn die Beläge am Ende einer Saison zerfallen, der Weckruf für jeden Spieler, direkt neue zu kaufen. “Zwei Donic Greta 2,2mm, bitte.” “Können Sie gleich hier auf mein Tibhar Thunberg kleben.” Hier kann noch eine ganze Industrie wachsen.

Apropos wachsen: Wei-Yuan und meine Wenigkeit sind zu einem guten Doppel zusammengewachsen und haben im Spiel gegen Berne einen Zähler geholt. Sasel 5 blieb sch treu, und vergab die anderen beiden Doppel. In den Einzeln lief es deutlicher ab. Wei-Yuan gab keinen Satz ab, Sebastian dagegen gleich drei. Einfach ein Spiel, in dem wenig zusammen lief. Sportskamerad Bohnensack zwang mich in den fünften Satz, in dem ich sehr glücklich gewann. Soviele Schmutzbälle waren schon fast unangenehm. Mark benötigte für seinen Sieg ebenfalls fünf Sätze. Den vierten vergab er mit-17, effektives Zeitmanagement sieht anders aus.

Der Rest gestaltet sich übersichtlich: Mirco, Arian, Wei-Yuan, Sebastian und ich gewannen jeweils in drei Sätzen. Das 9:3 war eingetütet, um 22:10 stießen wir auf den Sieg im Fidelio- Nachfolger an. Das war ein runder Abend. Wir sind jetzt Tabellenvierter, wollen natürlich da oben, gerne noch weiter oben, bleiben.

Ein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort