7. Herren: Eine gute Vorbereitung ist…

…der halbe Sieg.

Wieder einmal war er da, der Donnerstag, die Sonne untergegangen, und
die Freunde der Plastikbälle vom Rahlstedter TTC 3 und
TSV Sasel 7 trafen sich zum Saseler Heimspiel am
Petunienweg.
Durch ein flott gewonnenes jugendliches Punktspiel gegen halb sieben
und spontan freie Tische in der ansonsten ausgebuchten Halle (Wo
kommen bloß diese ganzen Kinder her?) begann unser Einspielen in voller Mannschaftsstärke so
früh wie noch nie und fühlte sich schon mal gut an. Es wurden
bereits Trainingssätze gespielt, als wir uns 15 min vor Spielbeginn fragten: “Kommen unsere
Gegner noch?”. Ja, Sie kamen dann doch gegen 19.40 Uhr vollzählig mit dem
Einspielen beginnend zu uns. Zeit für uns optisch-akustische Studien
zum angereisten Material von der Bank aus zu betreiben. Fühlte sich
schon nicht mehr so gut an.

Dann ging es um 19.45 Uhr auch schon los. Scheele/Winterberg im Doppel
1 (Strategie vom Kapitän, sind wir doch Stammdoppel Nr. 2) rangen
sich zu einem 3:2 für Sasel durch, es herrschte beste Stimmung am
Tisch, was für ein netter Einstieg. Kein Material in Sicht. Anders
lief es beim neuen Doppel 2, Hickmann/Metke sahen sich drei Noppen
gegenüber – kein netter Einstieg. Dafür legte unser Doppel 3 einen
klaren Sieg (zugegeben, mit Unterstützung verdammt vieler Netz-/Kantenbälle) nach, geht doch: 2 zu 1 nach den Doppeln.

Hans-Jörg sah sich dann im Einzel zwei der drei Noppen gegenüber,
beide Seiten lange Noppe, was für ein Spaß, wenn man selber gerne
Abwehr spielen würde – vergessen wir das. Dafür holte Volker
standesgemäß seinen Punkt. Das mittlere Paarkreuz legte mit einer 1
zu 1 Bilanz nach, und das war das Startsignal. Nachdem Christian sein
Einzel nach Hause brachte, gingen die folgenden Spiele alle an Sasel:
Martin, Wolfgang, Volker (großer Kampf und Sieg gegen die erwähnten
beiden Noppenbeläge aus dem letzten Jahrhundert – was für ein
Gesichtsausdruck bei unserer Nummer 1 – “so jung war ich nie!!!”),
Hans-Jörg, Christoph…und dann war es schon vorbei. 9 zu 3.

Grund genug nach so einem Match pünktlich im Watzmann zu erscheinen,
kalte Getränke zu genießen und sich ausgiebig zu wundern: 12 zu 2
Punkte in der Tabelle, geht doch. Aber jetzt kommen spannende Gegner,
mal sehen, was Martin im Spielbericht am kommenden Freitag zu
präsentieren hat!

Hans-Jörg

Hinterlasse eine Antwort