8:8 gegen ETV – Geisterstunde und die Frage, ob das jetzt ein Punktgewinn oder -verlust war?

Von 9. September 2018 3. Herren Ein Kommentar

Die dritte Herren spielte wieder lange, und es ging natürlich ins Schlussdoppel (das war letzte Saison auch schon Standard, und meistens mit dem guten Ende für uns). So kam es auch zur Saisoneröffnung gegen die eigentlich recht starke Truppe von ETV, die allerdings ohne Urgestein Uwe Christlieb und den Mitte-Mann Thelosen antrat. Deshalb hatte ich insgeheim mit einem 9:6 oder 9:7 gerechnet.

Wir traten mit drei Altstars Baum, Deichmann und Krause an, danach mit Otto, Thüne und Chen hatten wir eher junges Blut im Team. Fabian machte sein erstes HH-Liga Spiel, Nisse ist auf dem Sprung nach Down Under und hatte eher wenig trainiert (gar nicht, genau genommen) und Xie-Min startet nun nach vielen anständigen Landesliga-Saisons mal eine Klasse höher.

ETV trat mit Jason Sommerfeld, Moderator Tegelhütter, Dejan Mavrak, Nierhoff, Hagemann und Fürste an. Im Doppel hatten sie sich etwas besonderes überlegt und stellten 5 und 6 ins 1er Doppel. Die erste Vorentscheidung konnten Olaf und ich gegen Tegelhütter und Sommerfeld im vorweggenommenen Schlussdoppel einfahren, und Tom und Nisse holten sich den Punkt gegen Hagemann/Fürste. Doppel 3 ging dann leider weg, aber der Start war in Ordnung.

Dann oben leider zwei Niederlagen, wobei insbesondere mein Spiel gegen Tegelhütter etwas “verschenkt” war, ich lag 0:2 hinten und kam nicht richtig aus dem Quark und mein Gegner war griffiger und machte wenig Fehler. Tom sollte der Mann des Tages werden und ließ Nierhoff keine Chance. Fabian spielte gegen Dejan Mavrak gut mit, legte am Satzende aber stets unnötige Fehler ein, das reichte nicht gegen den erfahrenen Eimsbütteler. Hinten zeigten wir dann den ETVer Ü50-Vertretern etwas Jugend-Power, wobei sich sowohl Nisse als auch Xie Min recht schwer taten, aber doch obsiegen konnten. 5:4 nach der ersten Einzelrunde, das sah doch okay aus. Oben ließ ich dann aber auch den Punkt gegen Jason liegen, dieses Spiel war aber okay, denn er spielte stark und ich konnte es immerhin eng gestalten. Olaf schlug dann in einem sehr umkämpften Match mit einer Top-Leistung sowohl aktiv als auch passiv (mehrere sehenswerte Ballonabwehren gegen Schusswunder Tegelhütter) die gegnerischen Nr. 2 und brachte uns wieder mit 6:5 in Front. Tom konnte nachlegen, wobei er in zwei Sätzen hohe Führungen vergab und plötzlich im 5. Satz Matchbälle gegen sich hatte, Mavrak war heiß und wollte Tom das Ding nicht kampflos überlassen. Das Glück des Tüchtigen ermöglichte Tom dann das Spiel und es stand 7:5. Das sollte doch mindestens ein Unentschieden sein, denn im Schlussdoppel sahen wir uns favorisiert…

Etwas mehr wäre aber auch gut gewesen… Doch Nierhoff entschied das Youngster-Duell gegen Fabian recht deutlich für sich, weil Fabian etwas die Entspannung für die richtigen Schläge fehlte. und er mit den Aufschlägen des Gegners nicht klar kam. Xie Min spielte dann Fürste direkt ins Messer bzw. in die kurze Noppe und war mit seiner zwar sicheren, aber nicht so druckvollen Rückhand hier klar im Nachteil, Vorhand mit viel Effet wäre vielleicht erfolgsversprechender gewesen, aber Fürste spielte auch unerwartet stark. Nisse kämpfte um den achten Punkt, gelangte nach Rückständen noch in den 5. Satz und gab alles, aber seine Bemühungen waren dann für einen gut aufgelegten Hagemann zu einseitig, auch hier zog die kurze Noppe und der Punkt ging weg.

Das Schlussdoppel begann mit einem 0:5 Rückstand für uns, es ging auf Mitternacht zu und Olaf musste seinen Körper erst einmal wieder konfigurieren, denn der war nicht mehr auf Sport eingestellt. Wir hätten dann nach einer guten Aufholjagd fast noch den Satz geholt, aber die beiden Noppenfüchse ließen nicht locker. Eine Niederlage wäre nach dem Spielverlauf aber zu bitter gewesen, deshalb bäumten wir uns auf und brachten das Doppel mit einem verdienten 3:1 und einigen schönen Bällen nach Hause.

Das Unentschieden ist erstmal gut, der erste Punkt ist da, und in dieser Saison spielen wir zunächst voll gegen den Abstieg. Gegen die etwas geschwächt angetretene Eimsbütteler Mannschaft hätten es aber auch gerne zwei Punkte sein können. Am nächsten Freitag geht es gegen Oberster II und wir werden versuchen, unsere zwote Mannschaft zur revanchieren, was schwierig wird.

Der Kampf- und Mannschaftsgeist haben jedoch gestimmt und kurz nach Mitternacht entstand dann noch das beigefügte schöne Foto – Dank an den Fotografen Dirk Hagemann von ETV!

Sebastian

Ein Kommentar

  • tomkrause sagt:

    Vor dem Spiel hätte ich den Punkt gekauft. Im Verlauf nicht mehr, weil die Chance auf zwei Punkte da war. Nachdem Olaf schmerzverzerrt wie Neymar nach einem leichten Rempler seinen Oberschenkel hielt und kaum noch kreuchen konnte war ich froh über die Ausbeute. Ich hoffe Oleynikov regeneriert sich bis Freitag. Ich bin fit – heute große Beinarbeit!

Hinterlasse eine Antwort