Ein unerwarteter Punkt bei “Rahlstedt on Ice”, Timo kam später, Volker fuhr früher

Allerorten treiben die Bäume wieder aus, die Blumen blühen erneut, einige Zugvögel kommen aus dem Süden zurück, an Alster und Elbe ist es voll, einige Eis- Cafés haben spontan wiedereröffnet.

Wie schön ist es doch momentan in unserer Hansestadt.Einzig in Rahlstedt macht man sich ( im Prinzip richtigerweise) Gedanken um den Fortbestand von Eisbären und Polarfüchsen, aber selbst denen wäre es in der Rahlstedter Halle am 04.11.2015 bei unserem dort stattfindenden Auswärtsspiel noch zu kalt gewesen. Wie der Verein es geschafft hat, die Halle soweit runterzukühlen ist mir ein Rätsel.Zum verschnupften Zustand der Mannschaft hatte aber bereits vorher Kollege Schmiedeke, in der ihm sehr eigenen Weise, beigetragen.

Spielbeginn: 19.15 Uhr impliziert bei den meisten ein Erscheinen um und bei 18.45, vielleicht auch je nach Verkehrslage 18.50, um sich konzentriert einspielen zu können. Wie man ja weiß, ist Rahlstedt nicht direkt um die Ecke.Als dann um 18.35 Uhr ,alle waren natürlich längst auf dem Weg, in unserer mannschaftsinternen Whats-App- Gruppe die Meldung „Will mich jemand in Poppenbüttel mitnehmen?“ vom „Kollegen“ Schmiedeke eintraf, wollte ich spontan irgendwas überfahren, war nur leider nichts erreichbar.( Anstatt eines nettgemeinten „Eher würd ich mir bei Erdbeben die Augen lasern lassen“ oder so, blieb seine Frage unbeantwortet).Es war nicht als Witz gedacht, er machte ernst und schlug um ca. 19.18 Uhr in der Halle auf. Das wäre, ob der Entfernung, mit dem ÖPNV schon schnell gewesen. Es stellte sich aber heraus, dass er die Mitteilung aus seinem Auto heraus schrieb, in dem er die ganze Zeit am Bahnhof Poppenbüttel zubrachte.Das halte ich wirklich im Kopf nicht mehr aus. Sorry, aber das muss ich in dieser Deutlichkeit sagen (dürfen). So ein Verhalten führt jegliche aufkommende Spannung/Anspannung/ Konzentration ad absurdum und nimmt dem Event die Wichtigkeit.

Nun aber zum Spiel…

Da Kay fehlte, würfelten wir Doppel eins neu zusammen, es kam die Kombination Alex/ Claas heraus, die beim 3:1- Sieg einen guten ersten Eindruck hinterließ. Doppel zwei ( Bölke/ Schmiedeke) hatte keine Chance beim 0:3, unser All-time-Classics-Doppel Mirco/ Volker  ließ dem Gegner beim 3:0 keine Chance.In der ersten Einzelrunde hatte ich gegen den starken Kollegen Reyher keine Chance, hätte ich die mal genutzt.. Eigentlich hätte mir das Spiel liegen sollen, tat es aber doch irgendwie nicht. Wahrscheinlich hat Timo Schuld, das krieg ich noch irgendwie so hingestellt.Alex machte seine Sache besser, und verwies Sportfreund Gatzemeier mit 3:0 in seine Grenzen. Mirco machte beim 3:0 gegen Schultze ein ganz starkes Spiel, Timo spielte bei seinem 2:3 so, wie er die Reise angetreten hatte. Immer zu spät ( in diesem Fall am Ball), fahrig, lustlos.( Nein Timo, es war für alle gleich kalt, wenn dir noch kälter war, hättest du dich wohl oder übel bewegen müssen…).

Volker hatte bei seinem 0:3 das Nachsehen, aber das war keine wirklich Überraschung, aber dazu später mehr. Mark spielte gaaaanz konzentriert und schaukelte sein erstes Einzel 3:2 nach Hause. Nach den Doppeln und der ersten Einzelrunde also 5:4 für uns. Das war so überhaupt nicht zu erwarten, Rahlstedt hat eine starke Truppe, und eine nette noch dazu, sind Absteiger aus der 1. Bezirksliga. Alex blieb seiner guten Form treu und besiegte den Kollegen Reyher mit 3:1. Jetzt wollte ich auch mal, durfte auch, und gewann gegen Gatzemeier klar mit 3:0. Auf der Bank zu sitzen war aufgrund der Kälte keine gute Idee, wahrscheinlich daher hatte Volker sich schonmal hingelegt, so dachte ich. Damit führten wir schon 7:4. Bei solch einer Kälte sind Irrlichter nicht selten, und genauso trat Timo sein zweites Einzel an, irrlichterte am Tisch entlang, und verlor diese dann auch mit 0:3. Wir hatten ja noch Mirco, der bei seinem 3:1 nichts anbrennen ließ. Jetzt stand es 8:5, einen Punkt hatten wir schon sicher. Das fühlte sich gut an. Leider verlor Mark sein zweite Einzel relativ glatt mit 1:3. Jetzt kam der Auftritt von Volker…. Ja, aber wo war er denn???

Unser Volker hatte massive Kreislaufschwierigkeiten. Meine erste Vermutung, nachdem dieser Zustand nach dem Zählen von Timo´s erstem Einzel eintrat, bestätigten sich nicht. Vorsichtshalber ließen wir Volker von einem Krankenwagen abholen, und in die Sportklinik nach Grenzau bringen…Nein, Spaß beiseite, Ich rief tatsächlich einen Krankenwagen, aber dieser brachte Volker dann ins Krankenhaus nach Volksdorf. An dieser Stelle noch einmal alles Gute, schnelle Genesung und gute Gesundheit für die Zukunft !!! Nach diesem Schock verloren Alex und ich das Entscheidungsdoppel sang- und klanglos, wobei der Sport jetzt natürlich in den Hintergrund trat. Hinweis an alle Datenschützer: Volker hat mir ausdrücklich erlaubt, diesen Vorfall zu erwähnen.

 

 

 

 

 

An dieser Stelle auch nochmal ein herzliches „Danke schön“ an die Kameraden vom Rahlstedter TC, die extrem fair waren.

Am 12.11. werden wir wieder voll angreifen. Es geht gegen zu Hause SCALA 4, aktuell Tabellenfünfter. Ich wünsche mir, im nächsten Bericht wieder positivere Themen behandeln zu können.

Hinterlasse eine Antwort