Klassenerhalt eingetütet – Sasel III glückt Revanche gegen Eilbeck

Zwei Spieltage vor Schluss steht es rechnerisch fest. Der TSV Sasel wird auch in der kommenden Saison in Hamburgs höchster Tischtennisliga vertreten sein! Zugegeben – eine faustdicke Überraschung ist das nicht, aber so eng wie dieses Jahr ging es selten in der HH-Liga zu. Dass man als Tabellenvierter den Klassenerhalt erst zwei Spieltage vor Schluss für sich proklamieren kann, sagt eigentlich schon alles über die dichte und die Spannung in der Liga aus. Kaum ein Spiel war kürzer als 3h (meistens an die 4h) und oft mussten Entscheidungsdoppel über Sieg oder Niederlage entscheiden. Das Spiel gestern ist dabei eine große Ausnahme gewesen.

Zu Gast war der TH Eilbeck, die selber noch ein wenig zittern müssen und auf Punkte im letzten Spiel gegen unsere Vierte hoffen. Eilbeck musste meinen „Angstgegner“ Volker Wandmaker zu Hause lassen, da dieser sich wagemutig eine Treppe heruntergestürzt hatte. Gute Besserung an dieser Stelle und hoffentlich ist er mit dem Schrecken davon gekommen! Wir mussten auf unsere chinesische Wunderwaffe verzichten, konnten uns aber auf unsere spielfreie Vierte in Form von Olaf verlassen. Aber nicht nur Olaf war vor Ort, sondern beinahe die gesamte VierteVor stand in der Halle und unterstützte uns tatkräftig. Vielen Dank für diesen tollen Support! Offiziell wollten sie selbst ein paar Bälle spielen und danach Tom´s runden Geburtstag feiern (30! Falls sich jemand fragt wie alt er geworden ist). Viele Trainingsminuten konnte ich jedoch bei ihnen nicht beobachten, zumeist wurde doch bei unserem Spiel zugeschaut. Ich glaube ja, da wurde bereits der Gegner für kommende Woche genauestens inspiziert und taktisch in seine Einzelheiten zerlegt. Ist da noch jemand heiß trotz festgestelltem Abstieg anderen Mannschaften Leid zuzufügen?

Nach standardgemäßer auswendig gelernter Ansprache von Philipp und netter Begrüßung von Rouven Tuttas ging es ins Match. Eilbeck stellte die Doppel mutig auf, um ein besonders starkes Dreierdoppel zu kreieren. Wir hielten mit altbewährtem dagegen, was im Nachhinein die richtige Entscheidung war. Sebastian und Nils konnten nach Startschwierigkeiten siegen. Olaf und ich konnten Doppel eins 3:0 legen und unserer Noppendoppel 3 konnte nach 0:2 ebenfalls noch gewinnen. Souveräner 3:0 Start und eine erste Weichenstellung für die Partie.

Sebastian konnte gut gegen Dennis Wieben starten und lag schon mit 2:0 vorne. Dennis machte zu diesem Zeitpunkt auch nicht den Anschein noch ins Spiel zurück kommen zu können. Es wurde viel gehadert und seiner „Enttäuschung Ausdruck verliehen“. Aber diese „Taktik“ kennen viele Saseler ja bereits vom lieben Herrn Schmidt und hätten darauf gefasst sein können. Doch Sebastian ließ mehrere Matchbälle im vierten Satz ungenutzt und im Fünften lief dann fast gar nichts mehr zusammen. Dennis gelang es Sebastians Vorhand beinahe komplett aus dem Spiel zu nehmen und Sebastian hatte ein bisschen Beinarbeitsschwierigkeiten. Am Ende 3:2 für Dennis und der erste Punkt für den TH Eilbeck. Nils in der Rückserie konstant auf hohem Niveau hatte keinerlei Probleme mit Jens Hermwille und siegte 3:0! Im Vergleich zu anderen Spielern aus der Zweiten, die sich mal im oberen Paarkreuz der HH-Liga probiert haben, wirklich eine starke Serie von Nils (8:3 Bilanz spricht für sich). Ich durfte dann gegen Rouven Tuttas ran. Ohne auch nur eine saubere Rückhand ins Ziel zu bringen, wird es bei mir eigentlich schwer, so dass ich auch mit 1:2 in Rückstand geriet. Mit viel umlaufen und auf Zuruf von außen „ich solle doch nicht jeden Ball in seine Rückhand spielen“ konnte ich mich in den Fünften retten. Dieser ging dann begünstigt durch einige lange Aufschläge und Aufschlagfehler relativ deutlich an mich. Dass ich aber bei 9:1 einen langen, langsamen Schupf in Rückhand erneut ins Netz ballerte, ärgert mich noch heute. Philipp durfte nun gegen den in der Hinserie überragenden Sebastian Stegemann antreten. Da hätte eigentlich keiner von uns viel Geld auf Philli gewettet. Doch Stegsen kam nicht wirklich mit der Noppe von Philipp zurecht, wirkte auch nicht so motiviert wie noch im Hinspiel und beklagte sich auch noch über den „Heimvorteil“ den wir ja in dieser neuen Halle mit den neuen Tischen hätten. Dass habe ich zum ersten Mal über unseren TT-Dome gehört. Zumeist gibt es eher viel Lob über unsere neue Spielhalle. Doch in Eilbeck´s Lohe herrschen selbstverständlich ganz andere Bedingungen. Im Endeffekt konnte Philipp seinen vierten Sieg in dieser Saison einfahren. Marc konnte Ersatzmann Karsten Reinecke mit guten Aufschlägen und Vorhand-Topspins in Schach halten und siegte 3:1! Das Spiel mit den längsten Ballwechseln des Abends fand am Nebentisch statt. Olaf immer wieder in der Ballonabwehr hinter dem Tisch zu finden, brachte beinahe jeden Topspin von Bastian Abert wieder zurück, dieser konnte zwar unglaublich sicher ziehen, jedoch den Ball nie „töten“, sodass Olaf immer wieder von hinten Punkten konnte. Nun war es am oberen Paarkreuz das Match zu beenden. Doch sowohl Sebastian als auch Nils lagen schnell beide 0:2 zurück. Auf der Bank wurde schon nervös gemurmelt, wollte man doch vermeiden jetzt noch ein zweites Spiel spielen zu müssen. Doch beide kamen aus ihrer Anfangslethargie heraus und drehten ihre Partien. Unglücklicherweise für Nils zählte das Match von Sebastian zuerst, sodass es eine vergebene Aufholjagd war, da damit das 9:1 Endergebnis schon vorzeitig feststand. Eine geglückte Revanche für die unglückliche 7:9 Niederlage aus dem Hinspiel! Ich würde ja gern den sympathischen Sportsfreunden aus Eilbeck noch viel Glück wünschen, damit wir sie auch in der kommenden Saison als Gegner begrüßen dürfen, jedoch spielen sie ja bekanntlich im letzten Spiel gegen unsere Vierte! Da geht natürlich Vereinsunterstützung vor ;), aber vielleicht reicht es ja auch ohne Sieg bereits! Ich würde es mir wünschen.

Freudig wurde noch mit der Vierten beim Griechen auf Tom und unseren Klassenerhalt angestoßen. Und selbst Peter gesellte sich noch zu uns und hatte auf einmal ein Bier und mehrere Ouzo vor sich stehen. Ob er daraus auch getrunken hatte und wie er den Weg nach Hause fand, bleibt jedoch ein Geheimnis der Nacht…

20170331_230813

 

Ein Kommentar

  • Rene sagt:

    Ich habe es genossen, “nur” Zuschauer zu sein. Das waren schöne Matches und eine glückliche 3:0 Doppel-Eröffnung, welche wohl der Grundstein für einen vielleicht ein wenig zu hohen Sieg war. Die Vierte Vor! wird nächste Woche natürlich kämpfen, aber wenn alles normal verläuft, bekommen wir eine Klatsche. Nebenan, nicht weniger ansehnlich, spielte unsere 5. Garde gegen den Relegationsanwärter der HL (Glinde) groß auf. Sang Min macht gerade den lang ersehnten Entwicklungssprung und konnte mit einer fantastischen Beinarbeit und Power-Vorhandbällen 3 Punkte holen. Glückwunsch!

    Der Ausklang des Abends war ebenso ein Highlight wie das Foto mit Peter. So macht Mannschaftssport Spaß!

Hinterlasse eine Antwort