Seien wir realistisch … versuchen wir das Unmögliche …

Von 4. September 2015 Allgemein Keine Kommentare

Ich weiß, mit meinem Zitat von “Che Guevara” hatte ich nicht nur ein Motto der Saison ausgerufen sondern den ein oder anderen Spieler irritiert. Dies wollte ich natürlich nicht, obgleich ich um die Vergangenheit des heutigen Idols in Lateinamerika und der Karibik weiß. Dabei steckt das Zitat bereits voller Widersprüche. Überraschend – nicht nur für mich – war die Tatsache, dass junge und heiße Spieler der Extraklasse nach Sasel wanderten. In einen Verein, der logistisch im Nirwana liegt und den jungen Talenten (augenscheinlich) nicht den erhofften Wunschplatz in einer oberen Spielklasse anbieten konnte. Die Konkurrenz witterte Geld, Verrat und andere Liebkosungen, die wir hier nicht vertiefen wollen. Neid muss man sich verdienen, aber es erwartete uns eine sehr schwierige Saison.

Das am Ende alle Mannschaften aufgestiegen sind, war eine gewisse sportliche und logische Konsequenz. Ich will diesen Erfolg nicht klein reden, aber darauf sollte sich keiner etwas einbilden. Die eigentliche Sensation ist für mich eine andere: Tatsächlich absolvierte das gesamte Spielerportfolio von Sasel eine Saison in sportlicher Langeweile. Nahezu alle Spieler waren ständig unterfordert. Ich bin tief beeindruckt darüber, dass alle von der ersten bis zur letzten Mannschaft mitgezogen haben und das übliche Gemecker (ich glaube jeder Spartenleiter und MaFü kann ein Lied darüber singen) ” … im unteren Paarkreuz spiele ich nicht … ” etc. ausgeblieben ist.  Ganz im Gegenteil, die Stimmung ist blendend und der ohnehin starke Zusammenhalt ist noch einmal gewachsen!

“So wie der Herr so das Gescherr” ist eine alte Weisheit. Es wäre für mich zu kurz gesprungen, alle Verdienste auf Peter zu subsumieren. Ich möchte für diese Arbeiten und Botschaften auch gern unsere sportlichen Vorbilder aus der 1. + 2. Herren mit einbeziehen. Arroganz ist ein Fremdwort und es ist gerade für die Youngster in unserem Verein ein Erlebnis, von diesen Spielern im Sachsenweg gecoacht zu werden. Manchmal rollen wir Oldies mit den Augen, weil uns so gut wie keine Aufmerksamkeit geschenkt wird. Aus der Sicht eines Vaters kann ich dass alles nur gut heißen. Für Eltern gibt es nichts schöneres, als die Jungs beim Fighten, TT-Fachsimpeln und Schwitzen zu erleben. Sport und Erfolge stehen für Gesundheit, einer starken Persönlichkeit, Selbstbewußtsein und sind schließlich das beste Mittel gegen Schulstress und die Welt von Instagram, Facebook usw…

“Nicht Sitzenbleiben (absteigen)” soll unser Jahresziel sein? Nein, das wäre viel langweilig! Wir sollten wieder etwas riskieren. Etwas Bedeutendes bewegen!

Es gibt da nämlich noch so eine kleine Sensation. Bis auf eine Ausnahme haben wir in letzten 72 Monaten keinen einzigen Spielerabgang innerhalb Hamburgs zu verzeichnen. Allerdings haben wir – leider leider – dutzende junge Menschen erlebt, die den TT-Schläger an den Nagel gehängt haben. Die Gründe hierfür sind vermutlich genau so vielfältig wie die Charaktere der Spielerpersönlichkeiten. Das sind junge Menschen, die teilweise 3 – 5 mal die Woche TT gespielt haben und irgendwann – ganz leise – aus unserem Umfeld und Wirkungskreis entweichen. Ein Jammer. Reisende soll man nicht aufhalten, aber vielleicht können wir die Quote halbieren. Das wäre für mich die Sensation 2015/2016!

Don´t wish for it, work for it!   – Danke Leon

René

Hinterlasse eine Antwort