Vierte Vor: 3.Platz im Pokalfinale – alles was ein Spiel braucht!

Von 5. Juli 2015 Allgemein 3 Kommentare

“Dieser Weg wird steinig und schwer”, diese Liedzeile traf fürs Pokalfinale zu, nicht aber für den Weg dorthin. Wie ein Caterpillar im Schrebergarten räumten wir die Hindernisse humorlos beseite, bis, ja bis die Herren Dres. Baum und Oleinikov anderweitige Prioritäten für den 04.07. ankündigten. So erhellte sich die Miene der Gegner, weil der Caterpillar nur noch ein leichter Bagger war. Dafür verprach das Finale Spannung – mehr als uns am Ende lieb war. Ein zusätzliches Experiment wagte Boris, der seinen neuen Schläger erstmals im Wettkampf zum Einsatz brachte – das Pokalfinale ist dazu ja auch eine perfekte Gelegenheit. Dafür hatte Tim Bremer seinen Schläger gleich ganz vergessen, ließ sich diesen aber nachliefern, zum Glück nicht mit DHL!
Die Doppel gingen gleich 1:2 weg, was im Vorgabepokal noch kein Unglück ist, aber TTG hat auch mehrfach Material dabei, was die Sache nicht einfacher macht. Trotzdem war die Niederlage von Tom und Boris in fünf Sätzen nicht der burner. Einzig Holger und Oli konnten das Desaster verhindern und gewannen ebenfalls im 5. zu 13! Das Spiel von Rene und Marten soll hier keine besondere Erwähnung finden, denn die spielten gar nicht ein Doppel, sondern jeder sein Einzel – so sah es taktisch zumindest aus.
Im Einzel hatte Boris keine Chance gegen Bremer – am Schläger kann es nicht gelegen haben – während Tom Biendarra ebenfalls keine Chance lies. Es folgte ein ebenso spannender wie langer Schlagabtausch von Thonemann (Material!) gegen Marten, den Marten am Ende mit konzentrierter Leistung gewann. Das war ein Super-Leistung. Wäre Rene ein Pferd, es hätte beim ersten Sprung schon verweigert. Das war nix gegen Krahl und im dritten Satz wurde das Angsthasentischtennis denn auch brutal bestraft. So liefen wir immer einen Punkt hinterher – und der Schweiß lief überall herunter und es kamen die ersten Gerüchte über einen Spielabbruch auf.
Unter unterlag Holger gegen Gerken in vier Sätzen, während Oli erst schwach, dann aber bärenstak aufspielte undden letzten Satz zu 3 gegen Floßdorf gewann. So lagen wir immer noch einen Zähler hinten und die Frage, ob Jim – Ersatzmann für Marten, weil der ja nur ein Spiel machen durfte – heranzitiert werden sollte – konnte nicht klar beantwortet werden. Das änderte sich leider auch nach dem nächsten Durchgang nicht. Tom gewann die Sätze eins und vier zu locker kam dann im fünften nicht mehr in die Puschen, um Bremers Rückhand im fünften zu bremsen. Boris hielt uns durch ein 3:2 (nach 0:2) im Rennen – jetzt war der Schläger eingespielt!
Es folgte das Grabbelduell von Thonemann und Müller, dass René nach erneuter Verweigerung am leichtesten aller Hindernisse (einem hohen Ball – ohne Schnitt) im 5. Satz zu 9 verlor. Marten hingegen hatte schon lange Betriebstemperatur und gab nur einen Satz gegen Krahl ab. Zwischenzeitlich traf Jim ein – den es sah nun nach einer Entscheidung nach Sätzen aus, eine klare Prognose war unmöglich.
Es folgte ein überzeugender Auftritt von Oli und Holger, so dass wir mit einem Sieg im Schlussdoppel doch nach Punkten gewinnen konnten. Das ging aber leider über die volle Distanz und hätte Tom zwei “Elfer” im 4. Satz versenkt und wäre im letzen Satz der Ball nicht aufs Netz gesprungen… ja hätte, hätte nicht einer noch einen Satz gewonnen, wir wären ins Finale eingezogen. Und wären wir vor die Wahl “spielen” oder “verlegen” gestellt worden, wir hätten natürlich verlegt, um den Caterpillar rauszuholen. So durften wir nach Hause, was angesichts des Klimas in der Halle nicht wirklich bitter war. Die Jugendwettbewerbe wurden abgesagt, was ich mal absolut vernünftig fand, obwohl wir früher, also ganz früher, natürlich noch bei ganz anderen Temperaturen absolute Höchstleistungen gebracht haben 🙂
Nicht überliefert ist, wo sich die Herren Baum einen Lenz gemacht haben, zumindest Olaf war beim Live-Chat dabei und hat hoffentlich genauso gelitten wie wir.
Für Guardiola wäre das eine sehr, sehr gute Saison gewesen, aber eben keine sehr, sehr, sehr gute Saison. Insgesamt war es aber die erfolgreichste Saison für den TSV Sasel aller Zeiten, mit am Ende 5 !!! aufgestiegenen Mannschaften. Nächste Saision werden die Karten neu gemischt, dann geht es erstmal um den Klassenerhalt. Mir hat es in der Vierten Vor! viel Spaß gemacht – und jetzt lege ich die Keule erstmal vier Wochen aus der Hand.

Last not least: Ein ganz herzlicher Dank an Marten für den Einsatz und an Jim, der leider umsonst gekommen ist, aber schon einmal muffige Landesligaluft schnuppern konnte 🙂

3 Kommentare

  • Oleyser sagt:

    Jungs, Hut ab! Ohne drei Stammkräfte so dagegen zu halten, ist aller Ehren wert. Und hätte, hätte, Fahrradkette…. da weiß man auch nicht, wie es ausgegangen wäre. So gratuliere ich euch zu dieser Leistung und TTG zum Sieg. Denn die müssen auch bärenstark gewesen sein, sonst hätten sie dieses Ergebnis nicht erreicht. Vielen Dank an Marten und Oli für die starken Auftritte und auch an Jim für die Einsatzbereitschaft. Ich habe am Liveticker mitgefiebert und mitgelitten und Tschooaaa, Yes und Shit durch die unerträglich heiße Eifel gebrüllt.

  • Felix B. sagt:

    Respekt Jungs, das war bestimmt ein (Achtung Wortspiel 😉 heißer Fight, nur schade, dass Ihr den Sack nicht zumachen konntet! Aber die Jungs von TTG sind Fighter, und jeder, der sich bei diesen Temperaturen überhaupt in eine Sporthalle traut, ist ohnehin sportverrückt! Die Baum-Brüder haben zwar auch gesportelt, aber das Paddeln auf der Mecklenburgischen Seenplatte war wesentlich angenehmer als der Aufenthalt in der Verbandssporthalle, vor allem wegen der kühlen Biere und den ca. 35 Badepausen… Leider hatten wir wegen der Kentergefahr und riesigen Funklöchern keinen Zugang zum Liveticker, so mussten wir bis gestern Nachmittag warten, um das Ergebnis zu erfahren. Stark klingt vor allem die Leistung von Marten, aber wie Tom schon sagte, in jungen Jahren haben wir ja alle noch ganz andere Heldentaten vollbracht ;-))
    Nach der Sommerpause wird wieder angegriffen, Hallensport ist halt nur 3/4 des Jahres akzeptabel!

  • Rene sagt:

    Die Halle war genau so heiß wie die Matches. Hat Spaß gemacht gegen die sympathischen TTGler. In aller Bescheidenheit darf ich sagen, dass wir im Pokal seit zwei Jahren ungeschlagen sind.

    Unschlagbar sind auch die Comments von Tom – Danke Dir!

    René

Hinterlasse eine Antwort