Vierte vor! 9:1 Kantersieg gegen Tabellenzweiten Bergedorf

Von 26. April 2015 Allgemein Ein Kommentar

Es ging im letzten Saisonspiel gegen Bergedorf um die goldene Ananas, denn auch Bergedorf hatte den Aufstieg sicher. Einige Momente schien es so, dass die Bio-Halle uns den Spaß verderben wollte, denn die Lichtautomatik schaltete für unsere getrübten Augen etwas zu spät in den ersten Beleuchtungsgang.

Bei den Doppeln wollten sich die Stammformationen nicht auseinanderreißen lassen, so dass die wenig performante Konstellation Müller/Vehren wieder ran musste. Die beiden lieferten diesmal allerdings eine sehr solide Leistung ab und bescherten uns ein 3:0 nach den Doppeln. Damit sind Tom und Felix sowohl in Hin- als auch Rückrunde ungeschlagen geblieben, das “wahre” Doppel 3 (Deichmann/Jurczyk), dass fast immer Doppel 1 panieren durfte verlor immerhin ein Spiel in der Rückrunde.
Im Einzel kam Tom gegen den sicheren Boysen nur schwer ins Spiel, “klaute” sich den dritten Satz und hatte das Spiel danach im Griff. Olaf siegte souverän gegen Bastus-Bezwinger Babel. 5:0!
Auf Boris lastete ein schier unglaublicher Druck – er stand noch :0 in der Rückrunde und konnte sich die Sprüche ausmalen, die er nach einer Niederlage ernten würde. Gegen Youngster Lazar reichte jedoch die ganze Routine und die Hinweise von René, das etwas mehr Beinarbeit hilfreich sein könnte. Der überarbeitete und trainingsabstinente Felix war wohl wegen der Aussicht auf Gyros-Spezial (mit Metaxa-Sauce) locker, so dass er gegen Linkshänder Scott das bessere Aufschlagspiel und den besseren ersten Toppi an den Tisch brachte. 7:0.
René startete gegen Arora souverän, ließ dann aber so stark nach, dass er den ersten Satz gegen den Ersatzspieler :7 weggab. Danach stach die Säge jedoch wieder und das 8:0 wurde eingefahren. Holger fand im zweiten Satz gegen Hoffmann sein Spiel, konnte jedoch in den Sätzen 3 und 4 dieses System nicht mehr konsequent und sicher genug umsetzen. Das Spiel hätte um 21:30 sein Ende finden können, so musste “oben” noch mal ran.
Tom brauchte gegen Babel nur Hausmannskost auf den Tisch bringen, des Gegners Fehlerquote war extrem hoch, so dass Olafs drohende Niederlage gegen Boysen nie auch nur in die Nähe der LKZ-Relevanz zu rücken schien 9:1.

Am Ende noch ein kleiner Saisonrückblick mit Einzelkritik:
Bastus Baum: Klar unterfordert schaffte er trotzdem auch in der Rückrunde kein :0 und gab ein Spiel ab. Mit nur 7 Einsätzen spielte er sich trotzdem in die vorderste LKZ-Riege. Außerdem bildete er mit Holger ein drittes starkes Doppel, nachdem der Versuch Vehren/Müller außer im letzten Spiel ein Versuch blieb. Perspektive: Es riecht nach höhere Ligen, weil wir uns in der kommenden Saison so unterklassige Auftritte wohl nicht leisten können.
MaFü Tom: Nur 8 Einsätze stehe zu Buche, weil Hilferufe aus höheren Ligen erklangen. Zwei Spiele verloren und damit auch in der vorderen LKZ-Phalanx. Mit Felix ein ganzes Jahr im Doppel ungeschlagen !!! Perspektive: Das riecht ganz verdächtig nach 6. Herren, oder nach Verbandsoberliga – weil die jungen Hüpfer bestimmt wieder verletzt ausfallen und Papa Tom wieder ran muss.
Olaf, Oleinikov und Oleyser: Die drei haben mehr Spiele oben als unten absolviert und trotzdem nur 2 Dinger verloren. Olaf ist der ungekrönte 5-Satzkönig – die Faszienrolle macht es möglich – und in der Wertung “Ball des Abends” durch die unvergleichlichen RH-Schwinger aus der VH-Seite uneinholbar vorn. Perspektive: Wenn der Kadaver mitspielt ist alles möglich.
Boris: Ungeschlagen! Als einziger! Respekt! Im Doppel mit Olaf eine Macht und im ewigen Zickenkrieg mit Felix und Tom um die Doppelweltherrschaft. Super, dass Boris den Wiedereinstieg gewählt hat. Perspektive: Sollte ein Paarkreuz höher spielen, also 5. Herren oben. Vermutlich darf die Herausforderung noch größer sein – würde den Spaßfakor für unsere personifizierte Vorhandorientierung auch erhöhen.
Felix: Hat immerhin ein Spiel im Stammpaarkreuz unten absolviert, den Rest in der Mitte. Dort drei Spiele verloren, so viel wie in der ganzen Bezirksliga-Karriere zusammen. Die BzL-Aufschläge funktionieren auch in der 2. LL, aber wer die Performance von Felix bei den Seniorenmannschaftsmeisterschaften mitbekommen hat, der weiß, dass da noch viel mehr geht. Im Doppel mit Tom nicht zu stoppen. Perspektive: Er selbst orakelt schon wieder von Entwicklungshilfe, vermutlich nur wegen Gyros und frühem Feierabend.
René, die Säge Müller: Hat nur 10 Spiele in 9 Einsätzen absolvieren dürfen und ausnahmslos gegen ältere Herrschaften verloren. Trat sogar ohne zu murren an Wochentagen an. Im Doppel mit wechselnden Partnern – da durfte fast jeder mal ran. Perspektive: Sollte mehr Einsätze bekommen, das spricht für BzL. Dagegen sprechen die senioralen Gegner, also am besten ein Einsatz mit jungen Reißern als Gegner, damit Jugend forschen darf.
Holger: Schaltete erst spät in den LL-Modus, kam dann aber gut in Fahrt. Nach dem Wegfall des Mittwochstrainings leichter Leistungseinbruch. Mit Bastus starkes Doppel, dem letztgenannter im Spiel gegen ETV leider nicht die Krone aufsetzen konnte. Perspektive: Das Mittwochstraining muss wieder her!

Jetzt schau´n mer mal was im Pokal so geht.

Ein Kommentar

  • Rene sagt:

    Das war eine wunderbare Saison mit Euch, Jungs.

    Tom an Dich ein ganz dickes Dankeschön für die Berichterstattung und für den MaFü. Peter, Dir gilt der Dank für all die Orga, die Du für uns Spieler im Hintergrund leistest!

    Bastus sollte die Mannschaft nicht nach einer bitteren und schmachvollen Niederlage verlassen. Also noch eine Saison dranhängen …

Hinterlasse eine Antwort