Vierte Vor! 9:4 gegen Glinde – Tabellenführer der Herzen?

Von 5. Dezember 2015 4. Herren Ein Kommentar

Die 4. musste nach dem Kirscheneinlauf gegen Glinde ran – eine Truppe vom gleichen Kaliber, die allerdings stark ersatzgeschwächt antreten musste. Antrag an den HaTTV: Punktspiele im Dezember sollten grundsätzlich vermieden werden – die Firmen-Weihnachtsfeiern führen im Erwachsenenbereich zur Wettbewerbsverzerrung. Also hofften wir auf einen schnellen Sieg, doch das obere Glinder Paarkreuz wies keine Lücken auf, so dass eine waschechte Panade eher unwahrscheinlich erschien.

So kam es denn auch in den Doppeln, dass beide Saselers Duos 0:2 zurücklagen. Während das Russendoppel Boris / Oleynikov noch mal erfolgreich zurückkam, schafften es die bis dato ungeschlagenen wahren Doppelkönige Tom und Felix leider nicht Altmeister Schiller & Co Schulz im 5. Satz zu legen. Doppel 3 mit Jim und René hatten wenig Mühe mit dem Ersatzdoppel aus unteren TT-Sphären.

Oben erwischte Frickmann einen Blitzstart in Satz 5 gegen mich, das war dann nicht mehr einzuholen. Boris gewann den ersten Satz +2 gegen Schiller – das hat noch kein Saseler geschafft – verlor aber am Ende dann doch – das haben schon alle Saseler geschafft.
Es folgte ein ungefährdeter Sieg von Olaf gegen Pape. Vermutlich tut Pape der Tennisarm mehr weh als die Niederlage. Jim durfte schön gegen die Noppe von Schulz ran und machte sich das Leben schwer, weil kein kurzer Aufschlag gelang. Nach dem dritten Satz mit +5 dachte ich jetzt sein Bann gebrochen, doch Schulz wurde aktiver und Jim musste in den 5. Mit dem richtigen Anspiel und gutem Kopf ging das Ding +6 aus. Das war mal eine gute Maßnahme, denn die Spiele unten waren schon geistig “gebucht”.

Felix schnappte sich so einen billigen LKZ-Punkt gegen Gleu, wobei der zweite Satz +10 moralisch als Niederlage gewertet werden muss – schäm dich! Im Spiel von René gabe es unerwartet sehenswerte Ballwechsel, weil Kämpf beidhändige RH-Peitschen mit Ganzkörpereinsatz über den Tisch brachte. Es reichte nicht für den Sieg, aber mit der theoretischen Pokalvorgabe hätte René wohl verkackt – auch schämen.

Es drohte eine Panade im oberen Paarkreuz, doch irgendwie ging Tom gegen Schiller 2:0 in Führung, der erwartungsgemäß auf 2:2 ausglich. Unter den Augen von Meister Abich und mit den Tipps vom Bäumchen wollte ich wenigstens eine anständige Figur machen und gewann doch tatsächlich +10 im 5. – das hat noch kaum ein Saseler geschafft!!! Boris war soooooo müüüde und ließ sich von Frickmann verkloppen – er darf trotzdem in der Rückrunde an Brett 1.

Das hat eigentlich Mister Whitewash Olaf verdient, der mit einem gequälten 3:1 gegen Schulz zum LKZ-Ritter aufstieg. Respekt! Und dann natürlich auch der Ball des Abends: Schulz schießt, irgendwie war auch Netz dabei, Olaf stürmt nach vorn, knallt das Ding ebenfalls aufs Netz und extrem diagonal an Schulzens RH vorbei und muss ob des Schwunges fast bis zur Hallenwand durchlaufen.
Jim war das schon auf dem Weg in die Dusche. Warum das? Ich hatte ihm erklärt, dass sein Gegner sich das Spiel gegen Schulz angesehen hat, sich daraufhin in die Hose gemacht und aufgegeben hat. Ungläubiges Staunen – ein leicht verirrter Blick – bis ich das Rätsel auflöste: Pape musste dem Tennisarm Tribut zollen -an dieser Stelle gute Besserung! Jim war es recht, denn am Wochenende war HEM und da sollte man nicht bis morgens um 5 Uhr Ouzo saufen und Sirtaki tanzen – wie er das ja sonst immer macht 🙂
So zählte der nächste billige Sieg von Felix nicht mehr, der erst wieder ernst machte, als ich ihn über die Pokallogik unterrichtete. Allerdings stand es im dritten Satz 0:1 und 1:2 – Meister Abich und ich kommunizierten kurz nonverbal über die Notwendigkeit einer Auszeit – am Ende ging es dann +3 aus.

Was bleibt übrig? Wir waren kurzzeitig Tabellenführer – bis Börnsen das eigene Ergebnis eintrug. Die haben, wegen zweier kampfloser Spiele, das bessere Spieleverhältnis – sportlich aber gegen Glinde verloren. Da sind wir doch einfach mal Tabellenführer der Herzen.
Was außerdem übrig bleibt ist das Aroma von Thai-Curry-Chicken, weil die 2. Herren ihr warmes Abendessen in die Redder-Halle verlegt hat.
Was noch übrig bleibt ist ein Halbserienrückblick, der aber erst nach dem Pokalspiel von Boris in epischer breite literarisch aufgearbeitet wird.

Vierte Vor! … aber die Ergebnisse der 3. Herren und 5. Herren sind ja auch mal wieder der Burner, so dass es so kommen könnte, das die 1. und 2. Herren nicht aufsteigen, die 3.,4. und 5. aber schon. Das gäbe einen herrlichen Spott … warten wir ab!

Ein Kommentar

  • Rene sagt:

    Lieber Tom noch einmal ganz herzlichen Dank für all Deine kurzweiligen und interessanten literarischen Einlassungen. Und natürlich Glückwunsch zum Sieg gegen Schiller!

    Wo ich gerade beim Loben bin: Geniale Hinrunden-Comebacks von Oleinikov (ohne Rückenschmerzen nicht mehr zu bremsen, mal sehen wohin das noch führt?) und Borissimov (nach kleiner Auszeit wieder in alter Form oder noch besser???). So sind wir ungewollt in den Aufstiegsstrudel geraten, was nicht geplant war. Hauptsache die Matches werden nicht zu langatmig. Schließlich haben wir auch eine Verpflichtung gegenüber unserem Säntoreini.

    Freue mich auf unseren Pokal-Fight am Freitag!

    René

Hinterlasse eine Antwort