Vierte Vor! Das Handbuch Teil 1

Von 13. November 2014 Allgemein Ein Kommentar

Während die höhergestellten Mannschaften durch großartige spielerische Leistungen überzeugen, kann die 4. Herren durch Disziplin, Charakter und Haltung brillieren. Ich gebe jungen und interessierten 4. Herren-Anwärtern nunmehr die Gelegenheit, einen kleinen Einblick in unsere Lebensweise und unsere Regeln aus unserem Handbuch:

Die persönlichen Eigenschaften des 4. Herren-Spielers

Vorbemerkung: Die Stellung des 4. Herren Spielers erfordert einen ganzen Mann, denn als Vertreter der Saseler Spielgemeinschaft nach außen hin ist er zugleich die Verkörperung des Pflichtbewusstseins und der treue Diener eines ernsten, strengen und verantwortungsvollen Vereinsregimentes. Mit Rücksicht auf die Art des Dienstes müssen daher auch bestimmte Anforderungen in körperlicher, sittlicher und geistiger Beziehung gestellt werden.

Die Körperlichen Eigenschaften:

Der 4. Herren-Spieler muss gesund und abgehärtet sein, da der Spielerdienst keine Rücksicht auf Jahres- und Tageszeit, auf Witterungs- und sonstige Verhältnisse gestattet. Um seine Gesundheit zu erhalten muss der 4. Herren-Spieler eine ordentliche, geregelte, in allem maßvolle, nie ausschweifende Lebensweise führen und muss seinen Körper sorgsam pflegen und durch Turnen oder Zimmergymnastik stärken.

Der 4. Herren-Spieler beachte daher zur Erhaltung seiner Gesundheit und seiner Spielfähigkeit besonders folgendes:

a) Er führe eine regelmäßige Lebensweise

b) Er sei maßvoll in jeglichem Genusse, besonders im Trinken. Zu viel Essen und Trinken gräbt zeitig das Grab.

c) Er härte seinen Körper ab durch Turnen, Zimmergymnastik, Luftbad, tägliches Kaltabwaschen, Schwimmen.

d) In stark geheizten Räumen lege er seinen Mantel ab. Beim Heraustreten aus solchen auf die Straße hole er mehrere Male tief Atem.

e) Bei nasskaltem Wetter drehe er Watte in die Ohren und wechsele nach der Rückkehr vom Rundengange stets seine Strümpfe und nötigenfalls auch das Hemd. Denn gerade das Trocknen des Schweißes am Körper verursacht, abgesehen von dem unangenehmen, feuchten Gefühle, am häufigsten Erkältung.

Außerdem ist als körperliche Eigenschaft noch die gewöhnlich in den Aufnahmebedingungen vorgeschriebene Körpergröße erforderlich, in der Regel mindestens 1,70 m. Allein kleinere Spieler scheinen für den Wettkampf nicht geeignet, da gerade im unteren Paarkreuze verlangt wird , die schon durch die Körpergestalt einen vorteilhaften und achtungsgebietenden Eindruck zu machen.

Die Charaktereigenschaften des 4. Herren-Spielers

Ehrgefühl, Treue, Ehrlichkeit, Nüchternheit, Unbescholtenheit, Unbestechlichkeit, Wahrheitsliebe, Unparteilichkeit, Gerechtigkeit, Mut, Entschlossenheit, Tatkraft, ruhiges, ernstes und gesetztes Wesen, Zuvorkommenheit, Takt und Höflichkeit!

Ich zitiere aus unserem Handbuch zum Verhalten im Wettspiele:

Der 4. Herren-Spieler hat sich im Wettkampf nach strengen Formen zu bewegen und stets eine straffe Haltung zu bewahren. Auf diese lege der Spieler ganz besonderen Wert, da sie ein Zeichen guter Disziplin ist und auf das Publikum stets einen guten Eindruck macht. Schneidigkeit im Auftreten ist der beste Beweis dafür, dass sich der Wettkampfspieler seiner Saseler Pflicht bewusst ist. Schlappe Haltung setzt den Spieler in der Achtung des Publikums herunter. Die Ehrenerweisung der im Spielertrikot befindlichen 4. Herren-Spieler hat im Gehen und Stehen durch Anlegen der Hand an das Herz in strammer Haltung unter Ansehen des Spartenleiters und des Publikums zu erfolgen.

Demnächst folgt der zweite Teil. Hier werde ich mich unter anderem mit dem Verhalten des 4. Herren-Spielers gegenüber Obdachlosen, Bettlern und liderlichen Frauenspersonen auslassen.

 

 

 

 

 

 

 

Ein Kommentar

Hinterlasse eine Antwort