VierteVor!!!!!! AUFSTIEG ALS ERSTER KLARGEMACHT BÄTSCHI!!!

Von 14. Februar 2015 Allgemein 4 Kommentare

Trotz der Schmach von Glinde, an der mich persönlich keinerlei Schuld trifft, hat die VierteVor! ihr erklärtes Saisonziel nun Mitte Februar schon erreicht. Und zwar als erstes Team. TÄTÄRÄTÄ und TUSCH!!!!

Okay, ich höre schon die Einwände, dass in der superharten 2.LL ja auch die ersten drei Mannschaften aufsteigen und da ohnehin kaum jemand richtig spielen kann. Egal. Wir haben es jetzt schon geschafft und treten dann zur Abschiedstournee durch die 2.-LL Hallen dieser Freien und Hansestadt an. Eine gute Gelegenheit, alle Jugendlichen auszuprobieren und mit altväterlichen Erfolgsgeschichten zu unterhalten sowie weitere Gipfel der spielerischen Arroganz zu erklimmen…

Zum Spiel: Meiendorf war noch mit einem kurzfristigen Verlegungsgesuch auf uns zugekommen, was dann noch kurzfristiger wieder zurückgezogen wurde. Souverän organisiert von unserem Käpt’n Tom Cruise und Abteilungsleiter Mastermind Dietterle waren wir pünktlich zu sechst in der Halle und hatten Sebastian Lau als Geheimwaffe dabei. Tom und Olaf haben wir an unsere Dritte ausgeliehen. Ich spielte parallel noch in der Zwoten mit. Wo wäre der Verein ohne seine VierteVor!?? (die Antwort lautet: vielleicht noch in der Kreisliga….)

Meiendorf hatte sich wenig Chancen ausgerechnet – und das nicht zu unrecht. Es ging mit einem 3:0 im Doppel standesgemäß los. Felix und Renè ließen dem recht spielstarken 1er-Doppel der Gegner in den ersten beiden Sätzen zur 2 bzw. 3 Punkte. ABSOLUTE DOMINANZ.

Ich verarztete das aufstrebende Jungendtalent Zeyn kurz und schmerzlos und empfahl mich für den Panadeur des Tages – im Hinspiel musste Tom noch die Extra-Meile gehen, ich habe den Sprint bevorzugt (4,2,6). Boris hielt sich mit 3:1 gegen Ex-Regionalligaspieler Schimanski schadlos und Felix lies Ersatzspieler Brinkmann nicht zur Entfaltung kommen (5,4,5). In einem zähen und häßlichen Spiel der Noppenfummler war Renè Herrn Kebenko am Ende mit 3:1 überlegen. Holger brachte sein Spiel gegen Jugendersatz Schleden mit 3:1 eher schlecht als recht über die Runden, aber unser Kommissar lässt seit seiner neu erworbenen Vorhandstärke im Training nichts mehr anbrennen und ist bilanzmäßig kaum vom Rests der VierteVor! zu unterscheiden. Sebastian Lau machte es dann in fünf Sätzen sehr spannend und musste sich dem erfahrenen Kämpfer Franz im fünften -8 beugen. Deshalb zählte mein etwas unkonzentriertes, aber sehr unterhaltsames knappes 3:0 gegen Schimanski noch.

9:1 – Grieche war um 21:15 reserviert. Wir waren etwas später fertig. Doch ich konnte mein verdientes Bier noch nicht in Empfang nehmen, weil die Zwote klar länger brauchte.

Was soll man dazu sagen? Was wird die Zukunft dieser eingeschworenen Seniorentruppe sein? In der 1. LL wäre ein Durchmarsch eigentlich wieder Pflicht. Auf jeden Fall haben wir abgeliefert und sollten mit unserer stetigen und konzentrierten Trainingsarbeit das Niveau auch noch ein paar Jährchen halten können. Jetzt unsere bitte an den Rest des Vereins: Nachmachen!!!!

 

4 Kommentare

  • Thorben vh8 sagt:

    Glückwunsch 😉
    dabei hatte Peter bei euch das nicht mal als Ziel ausgerufen!
    Jetzt gilt es ja nur noch den Pott zu holen! Also weiter Gas geben bitte!

  • tomkrause sagt:

    Ich finde diese infantile Art Erfolge zu feiern (Tätära, Bätschi etc) sollte in den Anschreiben der einschlägigen Kanzleien unserer Rechtsanwälte auch mal Niederschlag finden, dann würde man wenigstens verstehen, ob man das Verfahren gewonnen oder verloren hat. Umso schöner, das Bastus hier mal klare Worte gesprochen hat. Ich konnte ja leider bei diesem epochalen Triumph nicht dabei sein, weil Olaf und ich uns für die 3. Herren prostituiert hatten. Nach dem Spiel wurde deutlich, dass es denen weniger um unsere Spielstärke als vielmehr um unsere Qualitäten als Chauffeur ging – wir Ersatzspieler waren die einzigen mit Auto. Und da her “Home”-Button meines Einbaunavis auf die Santorini-Adresse programmiert ist konnten wir im Saseler Gyros -Tempel (gestern mal wieder ohne Gyros) am Gemüse laben und im Kreis der 3. und 4. Herren unsere Heldentagen reflektieren.

    • claas sagt:

      Du hast vollkommen Recht: Diese infantile Art sollte ins Juristendeutsch Einzug halten. Allerdings muss ich hier kritisch anmerken, dass man als Mannschaft gewinnt und verliert. Das mit dem ” mich trifft persönlich keine Schuld” klappt in meinen Augen nicht so einfach…..

  • Rene sagt:

    Vielen Dank für den netten und selbstbewussten Beitrag.

    Die Tage werden wieder länger und wärmer; Zeit sich auf die nächsten Auseinandersetzungen im Pokalwettbewerb vorzubereiten. Gibt es schon Termine?

Hinterlasse eine Antwort