VierteVor! Kantersieg in Poppenbüttel (9:2)

Mannschaftsintern wurde beschlossen, dass Boris seinen starken Vorstellungen am Tisch nun auch einen literarischen Höhenflug folgen lassen sollte – eigentlich war das eine Voraussetzung dafür, in Abwesenheit von MaFü Tom mal wieder Doppel 1 spielen zu dürfen… Doch Boris weigert sich beständig, daher haben wir fiesen Mannschafts“freunde“ ihm heimlich eine neue supergeheime NASA-App auf sein Handy geladen, um ihm nachts per Blue-tooth-gamma Strahlung die Erinnerungen an das abendliche Spiel aus dem Stammhirn auszulesen. Hier also das Spiel aus der Sicht von Boris:

„Hmmm, 18:30 Uhr und jetzt muss ich wieder 45 Minuten zum Tischi fahren, so’n Scheiß, Mann bin ich müde! – Zudem haben die Deppen aus meiner Mannschaft heute Nachmittag schon wieder meinen Mailaccount mit Trashtalk vollgespamt, die sollten mal lieber ordentlich arbeiten, dann wären die auch zu müde für so was. – Jetzt 19:15 und kein Tisch zu Einspielen bereit, dafür sind die Poppenbüttler alle sauer, weil unsere Dritte ihr Parallelspiel in letzter Minute verlegt hat, damit haben die fast so gute Laune wie ich… – Und nun ditschen die anderen Spackos mit ihrem albernen VierteVor!-Gelaber schon 20 Minuten rum, da bleiben für mich kaum 5 Minuten zum Einspielen und erst recht keine Zeit, um die Noppe zu justieren…, nicht mal richtig wach werde ich da. Zudem dürfte es heute eng werden, da könnte Olaf mit seinem „das wird ein enges Höschen heute!“ (immer die gleiche Leier, ich kann es nicht mehr hören) mal richtig liegen.– Das Doppel 1 vergurke ich fast mit Olaf gegen Sommerfeld/Busch, mir ist kalt, Mann bin ich müde und nicht eingespielt, kein Wunder, dass ich keinen kurzen Aufschlag hinbekomme. – Zudem hat Olaf noch seine Rückhand vergessen, wir krampfen uns hier einen ab, Scheißspiel aber im 5ten zu 9 gewonnen, reicht doch! – Am Nebentisch Appel&Vehren 0:3, keine Überraschung, war auch schwer gegen Andersen/Völkel. – Endlich wieder sitzen und schön im Handy das HSV-Spiel checken, hoffentlich verkacken die heute gegen den BVB, hehehe. – Nebenbei kurz mal zu Baum/Müller rübergeluschert, die spielen gegen das Abwehrdoppel Porebski/Mnich. Im ersten Satz spielt René wie ich mich fühle – den Satz hätte er nicht mal zusammen mit Leon A. gewonnen. – Danach bringen die Jungs das angestrengt nach Hause, sieht aber bescheiden aus, was will man auch erwarten mit drei Noppen am Tisch… – Jetzt ich gegen Sommerfeld, den ersten Satz brauche ich wieder zum Aufwachen – und dann rufen die Vollpfosten aus meiner Mannschaft auch noch was von „Auf geht’s“ und „Konzen“ rein. Mein Arsch, wenn die wüssten wie müde ich bin! Muss mich sogar einmal lautstark selber anmotzen, aber dann flutscht es, der Noppe sei Dank. Die versägt Sommerfeld reihenweise und langsam kommt auch der Toppi, na also, 3:1! – Olaf ditscht sich derweil einen ab, der Porebski bringt aber auch fast alles wieder. Das wird für mich sicher nervig nachher, vor allem weil ich so müde bin. Immerhin wieder ein 3:1 für uns, vielleicht kriegen wir die Nummer hier doch schneller fertig als gedacht. – Jetzt der Baum mit seiner nervtötenden guten Laune gegen Andersen, wenigstens muss ich mir dann nicht sein lautes Geklatsche hier auf der Bank anhören, hähä. Und es geht gut los, die doofen Aufschläge punkten wieder, und dann die Vorhandgranaten, das hat der sich doch bei mir abgeguckt! Im zweiten Satz ist die Herrlichkeit allerdings vorbei, jetzt liegt Andersen 9:5 vorne, wird wohl doch knapp. – Aber was ist das? Ich muss kurz eingenickt sein (Mann bin ich müde) jetzt steht das auf einmal 11:9 für Baum… Da muss ich wohl doch mal hingucken, auch wenn ich jetzt nebenbei das Spiel vom jungen Jim zähle, der ständig 15 Toppis hintereinander gegen Altmeister Busch zieht – wie kann man nur so lange für seine Punkte brauchen, ist doch viel zu anstrengend… Da macht sich Felix das einfacher: im 3 Satz 8 direkte Aufschlagpunkte und der Drops ist gelutscht, nachher feiert sich die Pfeife bestimmt wieder für sein Zeitmanagement, pff! – Aber langsam hellt sich meine Laune auf, Jim hat Busch 3:1 weggearbeitet (Respekt!) damit komme ich vielleicht doch noch vor zwölf ins Bett, heja! – Nun aber wieder wegdämmern auf der Bank, René gegen Mnich, das daaaaaaauuuuuueeeeert! Die Noppen-Abwehr-Gurken schupfen sich einen zurecht, dass man Augenkrebs bekommt! Dazu verdaddelt René noch seine 2:0 Führung, mannmannmann. Und dann führt der blöde HSV auch noch 2:0, Scheiße verdammte! – Immerhin reißt sich René im 5ten zusammen (sogar so sehr, dass er dreimal vergisst wer Aufschlag hat, der muss wohl auch müde sein…) und gewinnt die Schupforgie mit ein paar couragierten Angriffsbällen. Hat ja auch nur 48 Minuten gedauert, das Spiel… – Nebenan hat es Holger wieder schwer, Völkel mit guten Aufschlägen und sicherem Angriff, das ist nicht leicht. Aber Holgé hat sich echt verbessert, nach ein paar schönen Angriffsbällen holt er sich den zweiten Satz, da geht doch was! Doch der dritte Satz geht wieder weg und mir fallen langsam die Augenlieder zu……. HaHoHe, von Hertha träumen tut nicht weh…….. – Doch, AUA, was soll das denn? Jetzt hat sich der Baum doch genau neben mich gesetzt und mich mit seinem scheißlauten Klatschen geweckt, so’n Mist! Aber das kommt zeitlich genau richtig, Holger verliert leider auch den 4. und damit bin ich wieder dran. – Doch upps, was ist denn jetzt passiert? Das rhythmische Geklapper des Balles beim Einspielen muss mich wieder eingeschläfert haben, ich liege ja schon 0:2 hinten!!!! Kacke aber auch, jetzt muss ich mich schnell hochfahren! Also mal ein bisschen tiefe Stellung und die Vorhand wieder ordnungsgemäß verplätten, dann läuft das schon gegen die sichere aber etwas biedere Abwehr von Porebski – wenn ich nur nicht so müde wäre!!! – Aber geht doch, 3:2 habe ich ihn noch abgefangen, jetzt reicht das aber auch für heute, hoffentlich macht Olaf nun Schluss! – Der fängt auch gut an, aber im Zweiten wird geschwächelt – zum Glück gewinnt er den noch zu 11. Daneben versucht sich Jim gegen den doppelt so großen, dreimal so schweren und über vier mal so alten Andersen, um die Uhrzeit doppelt schwer für unseren Youngster, der guckt ja genau so müde aus der Wäsche wie ich mich fühle… – So wird das auch nix, clever angespielt und ausgeguckt von Andersen kriegt Jim ’ne Packung, dazu noch ordentlich Gejammer und Geheule, aber Lehrjahre sind halt keine Herrenjahre, ohja! – Zählt aber nicht mehr, denn Olaf macht derweil den Sack zu, im Dritten lässt er Sommerfeld nur noch 2 Punkte (der aber bei 2:8 und 0:2 nach Sätzen auch nicht mehr richtig viel Bock hat), in einem Spiel wo gefühlt kein Schlag härter war als mein Noppenkonteraufschlag!!! – Na ein Glück, jetzt ist es vorbei, HaHoHe! Aber Mann bin ich müde, soll ich gleich nach Hause oder noch was futtern gehen? Höchstens noch zu Säntoreini die leckeren Suzukakia verdrücken, auch wenn Maria dann morgen wieder rumnervt, das ich nach Knofe stinken würde… Aber bis wir um 12 aufstehen hat sich das bestimmt verzogen, hähä! – Doch was soll das, die Poppenbüttler wollen uns wohl verarschen: die Duschen sind schweinekalt und wir stehen hier alle sechs wie Gott uns schuf in der gekachelten Vorhölle einer Schulturnhalle!!! Verdammte Hacke, da werde ich ja doch mal wach, ausgerechnet wo ich nach der langen Arbeitswoche vollständig in den Reservemodus schalten wollte… Aber was soll’s, vor Jim kann ich hier ja nicht abkacken, also mit lautem Geschrei unter die fiesen Eisduschen und um den anderen Warmduschern mal zu zeigen, wo im Höxter-Kreis der Hammer hängt, wasche ich mir sogar noch schön ausgiebig die Haare: HaHoHe, ihr Schwachmaten!!! – Jetzt aber nix wie zum Griechen, doch wo ist der Laden bloß??? Ich bin hier doch gefühlt in Kiel-Süd, da muss ich glatt nach der Adresse fragen um mein Navi füttern zu können. Und was gibt das? Wieder nur blöde Sprüche von den Mannschaftskollegen! Wenn die wüssten, wie müde ich bin! Wie soll ich denn da wissen wie man von Poppenbüttel nach Sasel kommt!!!“

 

Das war also Boris’ Wahrnehmung des Spiels am Freitag. Ergänzend zu diesen Eindrücken noch die Anmerkung der Redaktion, dass die VierteVor! mit nunmehr 18:0 Punkten einen für einen Doppel-Aufsteiger (vor zwei Jahren noch BzL!) geradezu perversen Saisonstart hingelegt hat! Und das obwohl die letztjährige Nr. 1 sich wieder hat in die HL locken lassen!!! Aber nun gut – mit Eilbeck nächste Woche und dann Glinde haben wir noch zwei ganz schwere Brocken vor uns, mal sehen wie lange die weiße Weste hält! Doch wenn nicht mal der Ausfall von Papa-Tom uns merklich schwächt, dann wird Eilbeck auch schlagbar sein, selbst wenn ich mich da nach Sylt verdrücke und die anderen alleine machen lasse…! Immerhin kann sich Eilbeck nach eigenen Angaben kaum noch daran erinnern, wann sie Jugendtagen das letzte Mal gegen die VierteVor! gewonnen haben!

 

In diesem Sinne, nix HaHoHe, der HSV garnierte unseren fast perfekten Abend mit einem hübschen 3:1!!!

3 Kommentare

  • Holgé sagt:

    Boris’ Seelenleben an einem Freitagabend nach anstrengender Börsenwoche. Selten so gelacht! Damit qualifiziert sich Felix auch zum Pressewart der Vierten Vor! – MaFü-Vertreter klappt ja auch schon ganz gut!

  • tomkrause sagt:

    Geiler Bericht – Boris. Den nächsten Text macht dann Felix! Jetzt kommen die Wochen der Wahrheit, aber die wahren Endergebnisse scheinen ja eher vom Spielausschuss kommuniziert zu werden. Ich hoffe wir bleiben von Aufstellunsgfehlern verschont. Grüße vom MaFü aus der Mitte – oder muss ich schon unten spielen?

  • Rene sagt:

    Boris lässt schreiben! Das ist der logische und konsequente Weg zur Führungskraft. Gute Chefs haben ein Händchen dafür, an wen sie welche Aufgabe delegieren können. Felix ist der beste Mann (selbstverständliche neben unserem Freiberufler Tom) für brutal sachliche und detailgenaue Berichterstattungen. Das wissen selbst seine Mandanten außerordentlich zu schätzen.

    Folgende Erkenntnisse blieben noch unerwähnt:

    – Die Vierte Vor spielt auch bei Lichtgeflacker weiter und legt keinen Protest ein
    – Den Kampf der Generationen gewann an diesem Abend Jim gegen Altmeister Mathias. Jim konnte sich nicht vorstellen, dass Buschi mehrfacher Saseler Vereinsmeister ist.
    – Felix ist amtierender Wunderaufschläger. Selbst Bernd Andersen mit Pfötchen wurde vorgeführt.
    – Mehrmaliges Nachfragen nach dem Spielstand wird von Poppenbüttel als verdeckte Auszeit gewertet.
    – Die Eisduschen der linken Halle riechen besser als die Pipi-Duschen der rechten Halle
    – Die Wochen der Wahrheit nähern sich. Eilbek kann uns besiegen aber nicht an den Bäumen sägen weil Felix am Freitag-Abend am Rantumer Becken weilt und Lion-King Bastus in die DritteDrin upgegraded wurde.

Hinterlasse eine Antwort