Sodbrennen nach dem Döner- Missbrauchs meines Seminars zum Schreiben des Berichts- Sieg gegen Wacker (für Ergebnis s.o.)

Von 29. November 2014 Allgemein 5 Kommentare

Schilderung bzgl des Spiels wird unten ausführlich erläutert:

黄油软化后放入面粉捏成碎粒,加入盐,白糖,水搅拌
还是用捏的方式揉成面团,放冰箱冷藏一个小时
取出擀成正方形,黄油也和面团同样硬度,擀成略小的正方形
将面皮折起,包入黄油

擀长
从三份之一处折起
再从另三分之一处对折过来装入保鲜膜放冰箱冷藏30分钟
取出同5-7步重复一遍再装入保鲜膜放冰箱冷藏30分钟
10.取出擀成长方形或正方形,三毫米厚

用蛋挞模压出形状
12.再将面皮放入蛋挞模具中
这时准备蛋挞水,鸡蛋加入白糖

14.牛奶煮至90度

鸡蛋和白糖融化后

将煮热的牛奶慢慢地倒入鸡蛋液中
再过滤一下

18.装入蛋挞模具中,烤箱220度预热,中层,上下火,烤15-20分钟

、夏天叠被子相当不容易,所以一定要及时的将面皮放入冰箱冷藏,如果你不及时冷藏,就会黄油溶化了。

放冰箱冷藏的时间不能低于20分钟,不然不好擀制。

擀的时候,如果觉得不好操作,可以洒少许手粉。

如果中途有气泡在面皮上产生,可以用牙签去掉气泡。

擀制成型的蛋挞皮也不能立刻就烤,而是要静置30分钟,不然烤的时候容易回缩。

叠被子的最佳温度是10-20度,也就是春秋节为宜。

Mit viel Liebe und lasst die Kommentare kommen

5 Kommentare

  • Holgé sagt:

    Witzbold. Ich weiß zwar nicht, was dieses Rezept ergeben soll, aber ich würde eh eher zu einem ehrlichen Filetsteak tendieren…

  • Felix B. sagt:

    Ich habe zwar über google nur Hinweise darauf bekommen, dass dies ein Rezept für einen Pie sein könnte, in jedem Fall sehe ich aber keinen Zusammenhang mit dem Wacker-Spiel??? Wäre interessant, darüber etwas zu erfahren, was der durchschnittliche Mitteleuropäer auch lesen und verstehen kann. Zumal Tom die schneeweiße Ersatzweste der VierteVor! erheblich beschmutzt hat, was alleine ja schon Anlaß zu einem Bericht wäre!

  • tomkrause sagt:

    Rezept hin oder her, die türkische Pizza mit Salaz und Gyros im Meram war der Hit – mal ganz abgesehen von der leckeren Sauce zum Fladenbrot. Vorher gab es noch ein frisch gezapftes Bier bei Wacker – für mich war nach dem duschen fast nur noch Schaum übrig – vermutlich hat Marc sich da volllaufen lassen, während ich mich schon der Körperpflege widmete.
    Sportlich war Christian the Snowman der absolute Showman. Erst gewinnt er gegen “Ersatzmann” Mazakowski (der auf der Bezirksliga-Pokalmeisterschaft alle gnadenlos paniert hat), dann holt er auch noch den entscheidenen Punkt gegen Brüggemann, gegen den ich mich nach 2:0 und 7:4-Führung im 3. Satz noch geschlagen geben musste. Aber auch Christian musste über die volle Distanz gehen, wie andere an diesem Abend auch. Bitter war die Doppelbilanz von1:2, unser 1er ließ sich die Butter noch in allerletzter Sekunde vom Brot nehmen (10:8 im 5. Satz). Thorben hatte gegen den noch sieglosen Ehlers durchaus seine Chancen, aber verletzt, als “Strohmann” im oberen Paarkreuz fehlt wohl die Abgebrühtheit so ein Ding mal nauch hause zu schaufeln. Michel verdaddelte den ersten Satz gegen Pflantz leichtfertig, drehte aber im 2. Satz mächtig auf und gewann mit RH-Toppi – ist ja auch der Klassiker gegen Abwehr, hat er sich wohl bei Ingmar abgeschaut. Im 3. Satz fiel Michel in durchschaubares Jungend-Tischtennis zurück – ein leichtes Fressen für “the wall” Pflantz. Zum Glück war Tom mit seinen tausend Jahren Tischierfahrung und alten Erinnerungen gegen Barna (braun/braun) als Coach zur Stelle und gab den sensationell innovativen Tipp doch mal in die Mitte zu spielen – so einfach kann es sein. Der 5. Satz wurde dann wieder eng, denn Pflantz stellte sich besser zum Ball und wurde noch sicherer, aber Michel brachte das Ding nach Hause. Chango sah müde aus, spielte müde, gewann aber in der ihm eigenen Art gegen Günther. Marc hatte wenig Mühe gegen Walter und wenn ich nicht besagtes Spiel verloren hätte wäre die Kiste nicht so eng geworden. Thorben verzichtete verletzungsbedingt gegen Pflantz und Michel hatte wenig Schwierigkeiten gegen Ehlers. In der Mitte gabe es jetzt zwei Schlüsselspiele. Xie Min gewann gegen Walter zu 17! den ersten Satz, verlor den 2. zu 13 und kam dann besser rein. Marc machte es fast ähnlich knapp gegen Günther und holte den 4. satz zu 14! gegen einen Sascha Günther der völlig furchtlos aber treffsicher ein Rohr nach dem anderen gegen Marc zog. Der brachte immer mehr Blockbälle zurück, zog ordentlich Toppi und wählte am Ende die richtige taktische Maßnahme, aber auch einen 5. Satz hätte ich keine hohen Summen gewettet. Das war das Break, doch 0:2 unten wollten wir uns nicht geben und Christian lag bereits 2:0 vorn, ehe Tom beim Stand von 2:1 doch noch das Spiel gegen Mazkowski beginnen durfte. Der erste ging zwar an mich, aber Christian zeigte eine Super Leistung gegen den sich ständig steigernden Brüggemann. 9:5 Spannung, gutes Tischi und das Meram – ein fast gelungener Abend, wäre das nicht die späte Heia-Zeit von 01:30 gewesen. Nächste Woche schicken wir Officer Oleinikov als Legionär zur 3. Herren – ich hoffe die danken es mit Anfeuerungsrufen und intensivem Coaching 🙂 Zum Panadeur der Woche schafft es allerdings keiner der 3. Herren. Dieser Titel geht einzig und allein an den besten Felix aller Zeiten, der bei der Seniorenmannschaftsmeisterschaft gegen Urania sensationelle 2 Punkte holte. Dazu an anderer Stelle mehr.

  • Christian sagt:

    Großer Spielbericht von Tom, vielleicht lässt sich Xiemin ja auch noch zu einer Übersetzung herab… 😉

Hinterlasse eine Antwort