Viert Vor! gegen Horn 9:5 – Tabellenspitze futsch :-(

Von 20. September 2014 4. Herren 5 Kommentare

In der uns eigenen Arroganz glaubten wir, auch ohne unsere Nummer 1, Sebastian Baum, gegen Horn zu gewinnen. Sebastian zog den Rumpelfußball seiner Anwaltskanzlei vor. Die “Europameisterschaft” seiner Firma fand in Madrid statt. Damit ist klar, dass in der Gebührenordnung für Rechtsanwälte irgendetwas faul ist, zumindest aus der Sicht vom unbescholtenen Otto-Normal-Verbraucher. Hauptsache die Knochen sind heil geblieben. Jedenfalls verflog die Arroganz, als wir merkten, das Horn gegen ETV mit fünf Leuten locker 9:3 gewinnen konnte. Da waren wir mal vorgewarnt und erleichtert, dass die starke Nr. 1 der Horner, Karsten Zimmermann, fehlte. Dennoch sollte es kein leichtes Spiel werden. Wieder mit Felix an Bord konnte das eingespielte Doppel Krause/Baum F ohne Probleme den ersten Punkt klar machen. Olaf gab sich, wie immer, fünf Sätze und konnte mit Boris auch das 1er Doppel legen. Das war schon mal besser als gegen Glinde, doch René und Holger verhinderten mit einem spielerischen und taktischen Offenbarungseid den optimalen Auftakt. Da brach die Augeninfektion von Zähler Boris gleich wieder  auf – ich hoffe er hatte Tropfen dabei. Toms klares 3:0 Stand im Schatten der sehenswerten Ballwechsel von Oleinikov gegen Hoischen. Olaf hat ja ein Abo auf den “Ball des Tages” und diesmal begnügte er sich nicht diversen RH-Sandplatz-Passierschlägen, sondern er stieg in der Ballonabwehr auf die Bank und klebte an der Hallenwand … und machte natürlich den Punkt … und machte natürlich fünf Sätze … und machte natürlich den Sieg. Es ging munter weiter. Felix durfte gegen den 13jährigen David Altenkamp ran, der eine hervorragende Rangliste spielte und auch gegen Felix unerschrocken den ersten Satz gewann. Dann setzten vermutliche fatale Denkprozesse im jugendlichen Hirn ein und die schw… Aufschläge verfehlten wieder einmal nicht ihre Wirkung. Jugend forscht … und forscht … und so lange sie nicht erwachsen geworden sind ist gegen Felix kein Kraut gewachsen. 6:1, Boris schielte schon auf die 2. Halbzeit von Hertha auf dem heimischen Sofa, doch die Herren Müller und Vehren vereitelten die Pläne für ein frühes Abendessen im Meram. Holger musste wieder auf Bezirksliga-Modus geeicht werden, weil Klüsener alles verschlug was man so danebenhauen kann. Das besserte sich etwas und am Ende zog Holger im fünften leider wieder den kürzeren. René hatte es mit Ersatzmann Brill zu tun, der schon im Doppel einen guten Eindruck hinterließ, aber doch eher Tischi aus einer anderen Epoche spielte. Wenig epochal im  hier und jezt war leider das Spiel von René, der sich im fünften Satz zerstochern ließ. Diese Ausrutscher waren bestenfalls ein kleines einbremsen im Spielverlauf, doch Tom musste gegen Hoischen über volle fünf Sätze ackern und eine Frequenz von Glücksbällen ertragen, die tw. unheimlich war (5 in Folge im 2. Satz). Ein kleines Time-Out bei 9:9 im fünften Satz und eine Strategieabsprache mit Chef-Coach Felix hat dann das gewünschte Ergebnis gebracht. Den nächsten Punkt hatte ich schon gebucht, denn  Olaf ging wieder über fünf Sätze, aber … man glaubt es kaum … Olaf kann auch knapp verlieren. Lütten kam zu leicht ins Spiel und Olaf konnte nicht zwingend genug spielen – wieder einer weniger im Kampf um die :0-Krone. Auf Altenkamp hätte ich keine 10€ gegen Noppen-Boris gesetzt. Hätte ich  mal 1000€ gesetzt, ich wäre jetzt reich. Altenkamp machte nicht die typischen, hektischne Fehler á la Jungend forscht und Boris war nicht zwingend genug und sich teilweise zu sicher, dass er das Ding noch gewinnt. Viellicht war er auch in Gedanken bei der Hertha, oder schon zu müde, wie er im Meram zugab. Ich frage mich: Wozu soll denn der Büroschlaf gut sein, wenn nicht für die Punktspielvorbereitung? Wie dem auch sei, so langsam ging mir die Muffe, denn unser unteres Paarkreuz war ja in der Hinrunde nicht gerade eine Bank. René lag im TT-Krimi gegen Klüsener, der seine Trefferquote um mehrere tausend Prozent gesteigert hatte, schon 1:2 hinten. Mit pushen, klatschen und einer konzentrierten Leistung von René konnten wir das Ding dann schaukeln 9:5. Meram, wir kommen – wenn nicht ein Andrang wie im Ausverkauf die Nutzung der Dusche limitiert hätte. In der freundschaftlichen “Kabinendiskussion” wurde unser Hinweis, dass Sebastian gefehlt hat, von den anderen Gästena aus Allermöhe mit der Bemerkung gekontert, dass der die Mannschaft ja nicht verstärkt (Willi war´s, der dann auch noch mal nachkartete: Der war früher mal gut). Diese Episode sei hier nur der Vollständigkeit dokumentiert :-). Dann lockte nun wirklich das Meram und Felix und Tom gaben sich – als einzige ohne Verlustpunkt an diesem Abend – die Meram-Platte für zwei – verdient. Die “Aussicht” war wie immer bestens und inzwischen wissen wir, dass das Meram Küche bis 05:00 geöffnet hat. Schade, für Heimspiele etwas weit weg, aber nach Bergedorf, Glinde und Grünhof-Tesperhude ein muss. Und nun die bittere Nachricht des Tages. Durch das ein oder andere unnötig verlorene Spiel hat uns Bergedorf in der Bilanz der Spiele um einen Zähler überholt. Und das uns! Platz 2! Grrmpfglarrrgh! Nächste Woche ist Papi Tom nicht dabei, da können dann Dres Baum im Doppel zeigen, das genetische Verwandschaft zu blindem Spielverständnis führt – allein ich glaube nicht dran. Vor 01:00 Uhr war keiner im Bett – nächste Sasion spiele ich wieder Bezirksliga!

5 Kommentare

  • Holgé sagt:

    Das Schlimmste ist, dass nur noch die Bäume keine Blätter verloren haben. Aber der Herbst kommt bestimmt auch bald. Bis dahin werden wir wohl noch den ein oder anderen Kommentar ertragen müssen….Aber – selbstgeähltes Schicksal 🙂

  • Rene sagt:

    Boris hatte dank der Ereignisse auf der Insel mit dem schlechten Essen eine harte Woche hinter sich. Und dann auch noch die Hertha … das entschuldigt vieles. Spiel des Abends war dann aber Marc gegen Tom. G … le Ballwechsel auf HL-Level. Das war schön anzusehen und tröstet über die ein oder andere Unzulänglichkeit hinweg. Das nächste Spiel wird besser … wir sind auf einem guten Weg … ( oder hatte das schon Mirko Slomka gesagt?).
    Holgé, die Baums sind Nadelhölzer, da fallen keine Blätter :))

  • tomkrause sagt:

    René: Das HL-Level war aber unteres Paarkreuz, wobei ich unserer 2. Mannschaft nicht zu nahe treten will. Vielleicht solltest Du deine neue Gleitsichtbrille noch mal putzen. Wartet nur, wenn ich die PS aus dem Training erst auf die Strasse bringe …

  • Felix B. sagt:

    Sehr schöner Bericht für ein knappes und spannendes Spiel! Bitter in der Tat für die übrigen Mitglieder der VierteVor!, dass nur noch die Bäume zu Null stehen, wenn jetzt noch Mattern gegen uns mitspielt, stehe ich mir auf dem Weg zum Platz an der Sonne ja nur noch selbst im Weg 😉

    Und zum Thema HL-Unten Stärke sei erwähnt, dass Thorben vH8 als Vertreter dieser Gattung gestern bei der Endrangliste mit einer 6:4 Bilanz glänzte!

Hinterlasse eine Antwort