Vierte Vor! 8:8 gegen Börnsen. Spannendes Marathonmatch an der Tabellenspitze.

Von 20. Februar 2016 4. Herren 2 Kommentare

Spielbericht Kurzversion: Felix und Tom = bestes Paarkreuz aller Zeiten! 5 Punkte gemacht – der Rest hat im Einzel fast nur verkackt.

Spielbericht Langversion: Börnsen konnte nicht in Bestaufstellung antreten, Leske verletzt, andere hatten wohl etwas besseres vor. Deswegen ereilte uns eine Verlegungsanfrage, der wir aber nicht nachkommen konnten, da wir in den nächsten Wochen so eine Hammer-Truppe nicht noch mal zusamen bekommen. Am Ende brach fast der Hammerstiel – bei 5:8 hing der Hammer fast schon am A….
Börnsen wieder mit echter Heimathmosphäre inklusive Spielerfrauen und Groupies. Wie die es geschafft haben die 4,5 Stunden Netto-Spielzeit ohne Dekubitus auf den Bänken zu überstehen bleibt ein Rätsel – Danke für die Stimmung!
Wir konnten bis zum 4:4 mit Thorben und Marci dagegen halten – vielen Dank für die Unterstützung und das Coaching !!!
Taktik-Fuchs Felix schlug vor Baum/Krause an drei zu stellen, nicht aus sportlichen Gründen, sondern weil die Sushi vom Vorabend eine durchschlagende Wirkung hatten. Hört auf die Omma: Fisch und Geflügel immer gut durchbraten! So wurde das wahre Doppel drei (Olaf und Boris) an eins gespült – und das sollte sich später noch als Glücksgriff erweisen. Paddy und Jimmy unterlagen nach einer starken Leistung gegen Reinholdt/Windisch im 5. Satz, die beiden anderen Doppel gingen – ebenfalls beide im 5. Satz nach Sasel – ein guter Start. Oben waren keine Punkte gegen Windisch eingeplant es sollte also ein Break gegen Reinholdt her. Der war aber besser als im Hinspiel und Olaf hatte nach seiner Dienstreise nicht ganz das abrufen können was nötig gewesen wäre. So nutzte aller Kampf nichts 2:3 – eher untypisch für Olaf.
In der Mitte fand Jim seinen Lehrmeister in Piochatz, der Jim erst mit seinen langen Aufschlägen nervte uns später neben sehr sicherem Spiel immer wieder parallele Vorhand-Schwinger versenkte. Boris hat auch noch nicht seinen Rhythmus gefunden, hat immer wieder Löcher von der Größe der Binnenalster im Spiel. Gegen Gille reichte es jedoch – wie sollte es anders sein – im 5.
Unten: siehe Kurzversion. Tom verzweifelte im ersten Satz an den Netzballserien von Sander – ich dachte immer die stehen naturgesetzlich nur mir zu. Felix musste schon wieder in den 5. Satz, hatte Wnuck von Lipinski aber im Griff – zumindest sah es so aus.
Jetzt musste aber mal ein Break her. Doch wieder behielten die Börnsener die Nase vor. Olaf ackerte sich gegen Windisch einen komfortablen Vorsprung im 4. Satz heraus, wurde aber angefangen – damit fiel der 5.Satz diesmal aus. Paddy fehlten 5-10% Performance, die wahrscheinlich in den vier Klausuren der vergangenen Woche gelandet sind. Nu aber Break in der Mitte. Denkste. Jim hatte wenig Freude mit dem Anti von Gille und bekam in drei Sätzen 18 Punkte – noch mehr Spaß macht es nur in der Bezirksliga. Boris hat noch nicht genug Sicherheit um gegen das Sandplatztischtennis von Pio zu bestehen und vergab den 4. Satz -11. 5:8 – wer hätte das gedacht.
Unten siehe Kurzversion: Tom musste gegen einen ungewohnt offensiven “Wnucki” ran, der intensiv unterstützt wurde – die Halle brodelte schon langsam. Ich kam aber zu häufig mit VH-Toppi direkt durch – 3:1. Felix lag schon 0:8 im ersten gegen Sander hinten, bog das Ding aber noch um und konnte den Triumph des unteren Paarkreuzes perfekt machen – im 5!!!. 7:8. Da kam bei Felix und mir klammheimliche Freude auf, dass wir die Verantwortung nicht tragen mussten. Boris und Olaf legten einen Super-Start hin, das war tw. LL-Tischi der Spitzenklasse – auch weil Windisch und Reinholdt mithielten. In den Sätzen drei und vier konnte die Performance nicht ganz gehalten werden und so kam es zur Geisterstunde zum Showdown. Unsere Jungs wieder mit gutem Start, Börnsen holte auf und einige Bälle waren schlichtweg vom anderen Stern. Boris rohrte einige Teile durch als gelte es den Tisch zu durchlöchern, Olaf mit RH-Schwingern, Windisch rettete gar nach einer langen Rallye einen Kantenball, Reinholdt immer wieder mit ekligen Linkshändertoppis – Börnsen blieb dran. Am Ende brachte unser wahres Doppel drei den 8. Punkt – 8:8 dieser Abend hatte auch keinen Verlierer verdient. Was bleibt übrig vom Spieltag?
– Bestes unteres Paarkreuz ever
– Jim durfte endlich mal wieder etwas lernen – das wurde auch Zeit :-)- Am Wochenende spielt er
Ersatz in der Verbandsoberliga – da sind die Gegner zum Glück nicht so stark.
– Boris ist zurück in der Spur, ab und zu fährt er noch mal auf dem Seitenstreifen
– Paddy Bleu darf sich die Erfolgserlebnisse in der Hamburg-Liga holen – ist ja auch viel einfacher –
und jetzt ist auch wieder Zeit für Training
– Jim durfte und konnte (hoffentlich) ausschlafen – es war verdammt spät – ääähh früh.
– an der Tabellenspitze ist es schön eng – das verspricht Spannung
– nächste Woche geht es gegen TTG 4
– Meram lecker wie immer – diesmal Parkplatz direkt vor der Tür – mehr geht nicht
– ich unteres Paarkreuz in der LL – dass ich das noch mal erleben durfte
– Hatte ich es schon erwähnt? Unten 4:0 und Doppel gewonnen.
– beonders stark war übrigens an diesem Spieltag nicht nur Marten Stange in der 3. Herren sondern auch
das untere Paarkreuz der 4. Herren … oder hatte ich das schon erwähnt ?

2 Kommentare

  • tomkrause sagt:

    Eilmeldung – Felix B ist LKZ-Ritter der Vierte Vor! Das wird nix mit Bezirksliga nächste Saison!

  • Rene sagt:

    @ Tom, wenn Du am Freitag in der Dritten spielen solltest, droht ernsthaft wieder die Ritterschaft. Das könnte das Selbstvertrauen dieser besonders begabten und hochsensiblen Clientel aufs äußerste und sehr empfindlich stören. Überleg Dir das noch einmal. Außerdem: Die Vierte Vor benötigt nach Eurer Punkteteilung jetzt jeden Punkt für das Spielverhältnis.

Hinterlasse eine Antwort