Vierte Vor! behauptet Tabellenplatz. 3:9 gegen TTG

Von 20. Dezember 2016 4. Herren Ein Kommentar

Vor dem Nachholspiel gegen TTG wurde über eine Ersatzschwächung der Ahrensburger gemunkelt. Das bewahrheitete sich nicht und versprach eine rechtzeitige Anreise zu Säntoreini. Christian und Jim hatten eine undankbare Aufgabe gegen das starke Stocherdoppel Hahn/Kunze. Gerade Bälle fliegen anders. Olaf und Boris führten schon souverän gegen Louis und Jensen Junior, mussten dann aber noch in den 5. Satz, der dann zu 33,3% der Saseler Punkte an diesem Abend führte. René und ich legten fulminant gegen Jensen Semior und Schlößer los, mussten jedoch auch in den 5. Satz. Da sah es lange Zeit vielversprechend aus, bis ich einen Ball nicht ganz sauber erwischte, Jensen eine bis dahin nicht gezeigte RH versenkte, TTG einen Mega-Drecks-Glücksball spielte und René eine VH zu gierig zog. -10 – das war schade.
Olaf hatte wenig Chance und Freude gegen Hahn, der nicht nur fies stochert sondern auch die VH gut durchpeitscht. Christian bot ein starkes Spiel gegen Kunze, musste am Ende dennoch gratulieren.
Jim lieferte sich ein spannendes Duell gegen Louis, das wiederum TTG im 5. gewann. Ich hatte dann die erwarteten Schwierigkeiten gegen das Service von Jensen, dennoch wurden die Sätze knapp, aber irgendwie läuft es derzeit nicht so richtig. René machte ein starkes Spiel gegen Schlößer und holte die nächsten 33,3%, Boris legte dann noch mal 33,3% drauf und schaffte in den Sätzen 4 und 5 eine konzentrierte Leistung ohne die vorherigen Schwankungen. Oben gab es dann zwei Stocherpanaden gegen Olaf und Christian, ehe es mir vorbehalten war TTG den 9. Punkt zu bescheren.
Fazit: 3:9 gegen die Tabellenspitze ist keine Schande, wir konnten also den letzten Tabellenplatz behaupten. Die frühzeitige Anreise zu Santorini wurde mit langer Wartezeit auf Bestellung und Getränke bestraft. Spiele am Samstag stehen unter keinem guten Stern. Die endlose Diskussion um die Aufstelliung zur Rückrunde hat gewagte Konstellationen hervorgebracht. Außer Streber Felix sind wir alle so erfolglos, dass wir frei aufstellen können. Jetzt wird sich erstmal den Feiertagssünden widerstandslos hingegeben … und in der Rückrunde hauen wir alle weg 🙂

Ein Kommentar

  • Rene sagt:

    Rupert ist ja seit Jahren mein sportliches Vorbild, weil er das moderne Abwehr-Spiel mit einer Powervorhand (so wie auch Sang-Min)verbindet und trotz seines Alters noch so athletisch wirkt. Das ich eine Chance gegen ihn haben werde, konnte ich mir kaum vorstellen. Die Nummer 1 von TTG kann im Moment keiner in eine Schublade stecken. Kunze ist eine Klasse für sich.

    Insgesamt sind wir nicht gut genug für die Hamburg-Liga. Wenngleich wir selten im Punktspiel untergehen. Das wird auch die kuriose Rückrundenaufstellung “Made by Oleinikov” nicht fundamental ändern.

    Ich wünsche allen schöne Weihnachten.

Hinterlasse eine Antwort